1. Startseite
  2. Politik

Exodus der Reichen aus Russland: 15.000 Menschen fliehen mit Millionen im Gepäck

Erstellt:

Von: Lukas Zigo

Kommentare

Viele wohlhabende Russen haben das Land nach dem Angriff auf die Ukraine verlassen. Migrationsdaten zufolge könnten es bis zu 15.000 werden.

Monaco/Moskau – Wohlhabende Russen verlassen das Land seit dem Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine in Scharen. Laut einer Analyse von Migrationsdaten wird erwartet, dass in diesem Jahr mehr als 15.000 Millionäre Russland verlassen werden.

Demnach werden etwa 15 Prozent der Russen, die über ein Vermögen von mehr als einer Million Dollar verfügen, bis Ende 2022 in andere Länder ausgewandert sein. Dies geht aus einer Analyse der Migrationsdaten von Henley & Partners hervor. Das in London ansässige Unternehmen fungiert als Vermittler zwischen den Superreichen und den Ländern, die ihnen eine neue Staatsbürgerschaft verkaufen.

Exodus: „Russland blutet Millionäre aus“

„Russland blutet Millionäre aus“, sagte der Leiter der Forschungsabteilung von New World Wealth, Andrew Amolis gegenüber der Moscow Times, der die Daten für Henley zusammengestellt hat. „In den letzten zehn Jahren sind jedes Jahr immer mehr wohlhabende Menschen aus Russland ausgewandert, was ein frühes Warnzeichen für die aktuellen Probleme des Landes ist. Historisch gesehen ging dem Zusammenbruch großer Länder in der Regen eine beschleunigte Auswanderung wohlhabender Menschen voraus, die oft die ersten sind, die das Land verlassen, weil sie die Mittel dazu haben.“

Ukraine-Krieg - Großbritannien
Die Superyacht „Phi“ liegt im Hafen in Canary Wharf. Das Schiff, das einem russischen Geschäftsmann gehört, ist das erste, das im Vereinigten Königreich im Rahmen der wegen des Krieges in der Ukraine verhängten Sanktionen festgehalten wird. © James Manning/dpa

Den anteilig aber größten Verlust an vermögenden Privatpersonen (HNWI) wird die Ukraine erleiden: 2.800 Millionäre (oder 42 Prozent aller HNWI in der Ukraine) werden das Land bis Ende des Jahres voraussichtlich verlassen haben.

Russlands Millionäre flüchten: USA, Großbritannien oder Emirate?

Traditionell sind die Wohlhabenden der Welt in die USA oder nach Großbritannien gezogen. Henley zufolge könnten die Arabischen Emirate sie aber als Zielland Nr. 1 für millionenschwere Auswanderer ablösen.

„Großbritannien hat seine Krone als Wohlstandzentrum verloren und die USA verlieren schnell an Attraktivität für die Wohlhabenden der Welt. Es wird erwartet, dass die Vereinigten Arabischen Emirate sie überholen werden, indem sie im Jahr 2022 weltweit die größten Nettozuflüsse von Millionären anziehen werden“, so Henley in seinem Bericht, der auf den internationalen Trends bei der Migration von Privatvermögen basiert.

Bis Ende des Jahres wird erwartet, dass etwa 4.000 HNWI in die VAE zeihen werden, noch vor Australien, das etwa 3.500 anziehen wird. In Singapur sollen es 2.800 und in Israel 2.500 werden. Viele davon stammen aus Russland und ziehen sich wohl vor allem wegen der Sanktionen im Zuge des Ukraine-Kriegs aus dem Land zurück.

Russlands Exodus: Malta, Mauritius und Monaco

Der Bericht erwartet, dass es eine große Zahl von Millionären auch in die „drei M“ ziehen wird: Malta, Mauritius und Monaco. „Malta ist eine der größten europäischen Erfolgsgeschichten, nicht nur in Bezug auf die Zuwanderung von Millionären, sondern auch in Bezug auf das allgemeine Vermögenswachstum“, so Amolis.

„Malta ist derzeit einer der am schnellsten wachsenden Märkte der Welt, mit einem Vermögenswachstum von 87 Prozent zwischen 2011 und 2021. Das Verfahren der Einbürgerung hat dem Inselstaat beträchtlichen Reichtum beschert und das starke Wachstum Maltas in verschiedenen Sektoren, darunter Finanzdienstleistungen, IT und Immobilien, vorangetrieben. Es wird erwartet, dass im Jahr 2022 etwa 300 Millionäre nach Malta ziehen werden.“

Vergangenes Jahr berichtete die britische Tageszeitung The Guardian, dass viele wohlhabende Menschen, welche „goldene Pässe“ für Malta (und damit für die EU) kaufen, oft nur wenig Zeit im Land verbringen wollen. Damals erklärte Henley, es sei „stolz auf den Service, den es für Malta und seine Bevölkerung geleistet hat“.

Russlands Exodus: „Wohlstandsmagnet“ Mauritius lockt mit Steuervergünstigungen

Mit erheblichen Steuervergünstigungen lockt der im Indischen Ozean gelegene Inselstaat Mauritius Millionäre aus Russland, die dem Ukraine-Konflikt entfliehen wollen. Von Henley wird dieser als „Wohlstandsmagnet“ bezeichnet, da dort ein steuerbegünstigtes Finanzzentrum entstanden ist. In dem Land gibt es keine Kapitalsteuer, keine Erbschaftssteuer und einen Höchststeuersatz von 3 Prozent für globale Unternehmen.

Monaco ist seit jeher ein Anziehungspunkt für die Superreichen der Welt. Ohne Einkommens-, Kapitalertrags- oder Vermögenssteuer hat sich dort eine Dollarmillionärsdichte von sieben von zehn in Monaco lebenden Menschen ergeben. (lz)

Auch interessant

Kommentare