Eine russische Militärmaschine wartet auf ihren Einsatz in Syrien.
+
Eine russische Militärmaschine wartet auf ihren Einsatz in Syrien.

Syrien-Krise

Russland droht mit Angriffen auf US-Schiffe

  • Stefan Scholl
    vonStefan Scholl
    schließen

Nach Trumps markigen Sprüchen erwartet Russland den US-Angriff auf Syrien mit einer Mischung aus Hurra-Patriotismus und Nachdenklichkeit.

Den ersten Sieg in der Seeschlacht um Syrien feierte RIA Nowosti schon gestern. Die staatliche Nachrichtenagentur schilderte, wie im Tiefflug nahende Su-34 Kampfjets die gesamte Elektronik des US-Zerstörers „Donald Cook“ ausschalteten und die Besatzung in Panik versetzten: „Einige Männer schnappten sich Rettungsringe und stürzten sich entschlossen über Bord.“

Russland wartet auf den von Donald Trump angekündigten Militärschlag gegen Syrien. Mit gemischten Gefühlen: Während Propaganda-Medien und Hurra-Patrioten schon in Kriegs- und Siegesphantasien schwelgen, hoffen Experten auf einen glimpflichen Ausgang. Manche warnen gar vor der Überlegenheit der USA.

Der Kreml gibt sich zurückhaltend. „Man möchte hoffen, dass alle Seiten Schritte vermeiden“, sagte Präsidentensprecher Dmitri Beskow gestern, „die die schon so angespannte Lage in der Region stark destabilisieren.“ Alexander Sasypkin, der russische Botschafter im Libanon dagegen wird vom TV-Sender Al Manar mit dem drohenden Worten zitiert, Russland werde das umsetzen, was sein Präsident zu jeder Aggression der USA gegen Syrien erklärt hat: „Indem es amerikanische Raketen abschießt und die Quellen des Feuers attackiert.“ Zuvor hatte Generalstabschef Waleri Gerasimow angekündigt, falls russische Soldaten in Syrien in Bedrohung gerieten, werde man nicht nur auf die feindlichen Raketen, sondern auch auf ihre Träger, also US-Kriegsschiffe oder Flugzeuge, feuern.

Ein Konflikt mit roten Linien

Die meisten russischen Experten sind sich einig, dass die Grenzen der Orte, an denen russische Militärs stationiert sind, jene rote Linie darstellen, deren Überschreiten durch die Amerikaner und ihre Verbündeten einen russischen Gegenschlag auslösten.

„Wir haben keinen Vertrag unterschrieben, dass wir Syrien gegen die USA verteidigen“, sagt der Moskauer Militärexperte Viktor Litowkin der FR, er schließt andererseits aus, dass die Amerikaner russische Positionen angreifen werden. „Sie wollen auch keinen Dritten Weltkrieg.“

Armee und Öffentlichkeit harren der sich Syrien nähernden amerikanischen Flotteneinheiten mit betont breiter Brust. Die Zeitung „Kommersant“ zitiert eine Quelle im Verteidigungsministerium, die US-Kriegsschiffe würden bereits erwartet, unter anderem von Atom-U-Booten. Und die Komsomolskaja Prawda schwenkt ein ganzes Arsenal „treffgenauer“ und gar „berühmter“ Raketen sowie das „weltbeste“ Flugabwehrsystem. 

Kindische Rechenspielchen 

Die Zeitung „Nesawissimoje Wojennoje Obosrenije“ aber verweist auf die heftigen taktischen Debatten von Sofastrategen im Internet und zitiert einen Blogger, der ausrechnet, dass die Nato in Syrien 15 bis 20 russische Flugzeuge vernichten müsse und dabei nicht mehr als ein bis zwei Schlachtschiffe und 15 bis 20 Flugzeuge verlieren dürfe, um sich als Sieger des bevorstehenden Syrienkriegs fühlen zu dürfen. Angesichts solcherlei Schiffe-Versenkens verweist das Fachblatt darauf, dass die USA gar keinen offenen Krieg benötigen, um Russland enormen Schaden zuzufügen, Wirtschaftssanktionen reichten dafür völlig aus.

Auch Admiral Wladimir Komojedow, Exkommandeur der Schwarzmeerflotte, predigt gegenüber RIA Nowosti nur sehr bedingt Attacke. „Man muss Raketen, die auf die Syrer fliegen, abschießen.“ Aber, was ihre Träger angehe, Schiffe und Flugzeuge, das sei eine schwierige Frage. Denn das bedeute Krieg. Und man dürfe den Gegner nicht unterschätzen. „Krieg zu Meer bedarf sehr ernsthafter Marinekräfte. Wir besitzen solche Kräfte in der Region nicht. Die Amerikaner dominieren dort in der Luft und zu Wasser, hinter ihnen aber steht die Nato.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare