Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Konflikt spitzt sich zu

Bedrohung aus Russland: Ukraine rüstet Marine auf

  • Ares Abasi
    VonAres Abasi
    schließen

Angesichts der militärischen Aktivitäten Russlands an der ukrainischen Grenze rüstet die Ukraine ihre Marine auf. Doch dafür könnte es schon zu spät sein.

Berdjansk/Ukraine - Seit Wochen äußert sich Anthony Blinken besorgt über die militärischen Aktivitäten Moskaus an der ukrainischen Grenze. „Wir wissen nicht, welche Absichten Präsident Wladimir Putin verfolgt, aber wir wissen, was in der Vergangenheit geschehen ist“, sagte der Außenminister der USA am Samstag (20.11.2021) während einer Reise in den Senegal und bezog sich dabei auf militärische Übergriffe seitens Russlands in Nachbarländern.

„Wir kennen die Vorgehensweise, sich auf eine Scheinprovokation durch die Ukraine oder ein anderes Land zu berufen und dies dann als Vorwand zu nutzen, um das zu tun, was Russland die ganze Zeit vorhat.“ Der Kreml reagierte darauf, indem er die westlichen Länder der „Hysterie“ über eine russische Invasion in der Ukraine beschuldigte, so der amerikanische Nachrichtensender CNN.

Ukraine rüstet Marine auf: Bau soll beschleunigt werden

Seit der Einnahme der Krim hat Russland eine Brücke gebaut, die sie mit seinem eigenen Gebiet verbindet. Die Brücke über die Meerenge von Kertsch ist die einzige direkte Verbindung zwischen Russland und der Krim - und gibt Moskau de facto die Kontrolle über den Zugang zum Schwarzen Meer und zum Mittelmeer. Die Ukraine hat jedoch einen Plan, um Moskau daran zu hindern, die vollständige Kontrolle über das Gewässer zu übernehmen, das die beiden größten ukrainischen Häfen Berdjansk und Mariupol verbindet.

Bereits zu spät? Ukraine rüstet wegen der russischen Bedrohung, ihre Marine auf.

Der neue ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Reznikow kündigte am 13. November an, dass der Bau eines neuen Marinehafens in Berdjansk beschleunigt werden soll. Angesichts der hohen Spannungen in der Region erhielt CNN am Dienstag (23.11.2021) Zugang zu dem im Bau befindlichen Stützpunkt und begleitete das ukrainische Marineschiff, das aus Berdjansk an der ukrainischen Asowschen Küste auslief. Normalerweise begegne die Mannschaft von Kommandant Ovchar sechs oder sieben Patrouillenbooten der russischen Küstenwache, sagte Reznikow, aber bei diesem Einsatz seien es keine gewesen.

Ukraine rüstet Marine auf: Abschnitt soll in zwei Jahren fertig sein

Das Meer, auf dem er patrouilliert, grenzt an die Krim, die ukrainische Halbinsel, die Moskau nach einem umstrittenen Referendum im Jahr 2014 unter Verletzung des Völkerrechts annektiert hat. Es war sofort klar, dass noch viel Arbeit geleistet werden muss, damit dieser Stützpunkt auch nur annähernd fertiggestellt werden kann. Ziel war, die erste Bauphase, die neue Wohnquartiere, Verwaltungsgebäude und eine kleine medizinische Einrichtung auf dem Gelände einer stillgelegten Blechfabrik umfasst, bis Ende des Jahres abzuschließen. Weniger als sechs Wochen vor der Fertigstellung war jedoch noch nicht einmal ein Dach auf dem Hauptgebäude vorhanden.

Ein spezielles Militär-Kommando machte sich an die Arbeit, trug Zement auf und verlegte Ziegel. Während der Arbeit wehte immer eine ukrainische Flagge. Der Bau einer Wohnanlage im Hafen von Berdjansk ist seit September im Gange. Nach Angaben des ukrainischen Militärs wurden die Bauarbeiten beschleunigt, und die Besatzungen arbeiten jetzt sieben Tage pro Woche. „Dies wird die Position der Docks sein“, sagte der Kapitän 2. Klasse Alexander Serdiyk und zeigte dabei auf Haufen von verbogenem Metall und Felsbrocken, die wahllos im Meer lagen. „Wir planen, diesen Abschnitt in zwei Jahren fertig zu stellen.

Ukraine rüstet Marine auf: Putins Sprecher dementiert Vorwürfe

Aber die Ukraine hat vielleicht keine zwei Jahre Zeit, um sich auf einen Konflikt vorzubereiten, so CNN. Der Leiter des ukrainischen Verteidigungsnachrichtendienstes, Brigadegeneral Kyrylo Budanov, erklärte gegenüber der US-Zeitung Military Times, dass Russland die Truppenstärke und die Waffensysteme auf der Krim für eine Offensive aufstocke, die jederzeit stattfinden könne. Der Kreml hat wiederholt erklärt, dass er keine Pläne für eine Invasion der Ukraine hat.

„Die amerikanischen und ukrainischen Medien behaupten, Russland bereite einen Angriff auf die Ukraine vor, und wir sagen, dass die Ukraine Feindseligkeiten gegen den Donbass plant, gegen die selbsternannten Republiken Luhansk und Donezk“, sagte Dmitri Peskow, Putins Sprecher, am Dienstag (23.11.2021). „Wir sind zutiefst besorgt über die provokativen Aktionen der ukrainischen Streitkräfte an der Kontaktlinie und die Vorbereitungen für einen Versuch, die Donbass-Frage gewaltsam zu lösen.“

Ukraine rüstet Marine auf: Joe Biden soll bei Aufrüstung helfen

Die Verbündeten der Ukraine haben begonnen, auf das zu reagieren, was sie als eine neue Bedrohung durch ihren östlichen Nachbarn ansehen. Am Montag (22.11.2021) berichtete CNN, dass die amerikanische Regierung unter Präsident Joe Biden die Möglichkeit der Entsendung von Militärberatern und neuer Ausrüstung, einschließlich Waffen, in die Ukraine erwägt. Das Paket könnte unter anderem Panzerabwehrraketen enthalten. Die USA erwäge ebenfalls Sanktionen gegen europäische Verbündete, falls Russland in die Ukraine einmarschieren sollte.

Mitte November besuchte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace die Ukraine und unterzeichnete ein Abkommen zur „Entwicklung der Fähigkeiten der Seestreitkräfte der Ukraine“. CNN erfuhr nun, dass sich ein Teil des Abkommens auf Berdjansk konzentrieren wird. Am selben Tag kündigte die ukrainische Marine die Ankunft von zwei Booten an, die von Baltimore in den Vereinigten Staaten nach Odessa in der Ukraine geliefert wurden.

Ukraine rüstet Marine auf: Vielleicht bereits zu spät

„Die Boote werden in Kürze die Flagge der ukrainischen Marine hissen und unter dem Kommando ukrainischer Besatzungen ihre Kampfeinsätze zur Gewährleistung der Seesicherheit im Schwarzen Meer und im Asowschen Meer aufnehmen“, sagte Admiral Alexey Neizhpapa. Die größere Frage ist, ob die neuen ukrainischen Schiffe und die Infrastruktur sowie die Warnungen des Westens als Abschreckung ausreichen. (Ares Abasi)

Rubriklistenbild: © Michael Hanschke

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare