+
Bei Paraden zeigt sich das russische Militär von seiner glänzenden Seite. Doch im Alltag sind Gewalt und Angst an der Tagesordnung.

Russland

Russland: Gewalt gegen Soldaten nimmt zu

  • schließen

In der russischen Armee nehmen die Fälle von massiver Gewalt gegen Soldaten zu.

Der Wehrpflichtige Sergei Safonow wurde im Oktober in einer Kaserne südlich von Kaluga gefunden, aufgehängt an einem Soldatengürtel. Anfangs hieß es, man habe den Toten im Dienstzimmer des Kommandeurs entdeckt, später war von der Latrine die Rede. Nach offiziellen Angaben beging er Suizid.

Aber als Safonows Angehörige seinen Körper zum Begräbnis abholten, bemerkten sie, dass sein Gesicht stark geschminkt war. Unter der Schminke entdeckten sie blaue Flecken, später stellte ein Gerichtsmediziner auch Blutergüsse am Brustkorb und den Armen fest, typische Spuren für Schläge mit stumpfen Gegenständen und einen Kampf. Die Hinterbliebenen verlangen, dass ein Ermittlungsverfahren wegen Mordes eingeleitet wird.

Sergei Safonow ist ein Einzelfall, ein ungeklärter dazu. So wie Wladislaw Orlow, Wehrpflichtiger der Nationalgarde „Rosgwardija“. Orlow landete im September im Koma auf der Intensivstation des Lomonowsker Kreiskrankenhauses im Leningrader Gebiet. Nach Angaben der Brigade, in der Orlow diente, verlor er das Bewusstsein bei einem Sparringskampf mit einem Offizier. Die Militärstaatsanwaltschaft ermittelt wegen schwerer Körperverletzung. Und es gibt noch schlimmere Fälle, die auf Gewalt und Angst hinter Russlands Kasernenmauern schließen lassen.

Ende Oktober tötete der Zeitsoldat Ramil Schamsutdinow in der Garnison Gorny am Baikalsee mit 58 Schüssen aus seinem Sturmgewehr acht Kameraden. Der Täter erklärte nach Angaben des Portals baza.io, Offiziere hätten ihm angekündigt, ihn abends zu vergewaltigen. Das Verteidigungsministerium sprach dagegen von einem „Nervenzusammenbruch aus persönlichen Gründen, die nichts mit seinem Militärdienst zu tun haben.“

Verteidigungsminister Sergei Schoigu ist stolz auf Zucht und Ordnung in seiner Truppe. „In unserer Millionenarmee ist die Kriminalität eine ganze Größenordnung niedriger, als in jeder Millionenstadt“, sagte er der Zeitung „Moskowski Komsomoljez“.

Allerdings unterliegen seit 2015 alle Verlustzahlen strenger Geheimhaltung. Auch Smartphones und andere internettaugliche Geräte sind für Russlands Soldaten verboten. Menschenrechtler beklagen, es mangele der Öffentlichkeit an Zahlen und Informationen, um die Grenze zwischen Körperertüchtigung und gewaltsamen Übergriffen in der Truppe zu bestimmen. „Die Fälle, die publik werden“, sagt der Petersburger Rechtsanwalt Alexander Peredruk der Zeitung „Kommersant“, „sind die Spitze eines Eisberges.“ Und in letzter Zeit gäbe es wieder mehr Klagen. Die sogenannte Unterschleife, also der Terror und Schikanen zwischen den russischen Wehrpflichtigen, galt als Seuche der späten Sowjet-, dann der russischen Armee.

„Schoigus Vorgänger Anatoli Serdjukow hat die Unterschleife in der Armee fast ausgemerzt “, sagt der Moskauer Militärexperte Alexander Golz der FR. „Wenn ein Fall bekannt wurde, ließ er die Befehlshaber des betroffenen Truppenteils komplett entlassen.“ Schoigu aber sei mehr an spektakulären Erfolgen wie der Präsentation neuer Waffensysteme oder Auslandseinsätzen interessiert. Die alltägliche Ordnung in den Kasernen interessiere ihn viel weniger.

Jetzt gibt es Beschwerden über jüngere Offiziere oder Berufssoldaten, die Rekruten drangsalieren, ihnen Geld, Bankkarten oder Handys abnehmen. Aber es gibt keine gesonderte Verbrechensstatistik über den Missbrauch von Amtsgewalt in der Armee. 2018 wurden wegen Verhaltens gegenüber Kameraden, das grob gegen die militärischen Dienstvorschriften verstößt, 547 Strafverfahren eröffnet, etwas weniger als im Vorjahr, und halb so viel wie noch 2013. Trotzdem sagt die Menschenrechtlerin Waleria Prichodkina dem Portal Rosbalt, die Unterschleife gehe permanent und systematisch weiter. Der Staat aber zahle den Hinterbliebenen getöteter Soldaten umgerechnet über 70 000 Euro. „Deshalb schweigen viele Familien.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion