Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großbritannien

Russischer Ex-Spion möglicherweise vergiftet

Laut Medienberichten aus Großbritannien soll ein ehemaliger Spion in russischen Diensten vergiftet worden sein. Die Polizei spricht von einem "schwerwiegendem Vorfall".

In Großbritannien ist örtlichen Medienberichten zufolge ein ehemaliger russischer Doppelagent möglicherweise vergiftet worden. Bei dem in eine Klinik eingelieferten Mann handele es sich um den 66-jährigen Sergej Skripal, berichteten die BBC und andere Medien am Montag. Der Zeitung „The Guardian“ zufolge wurde Skripal mit Fentanyl, einem starken Opiat, vergiftet.

Die Polizei bestätigte, dass ein Mann im Alter zwischen 60 und 70 Jahren sowie eine Frau zwischen 30 und 40 Jahren auf der Intensivstation der Klinik in Salisbury behandelt würden, nachdem sie am Sonntag bewusstlos auf einer Bank in einem Einkaufszentrum in der Stadt südwestlich von London gefunden worden waren. „Sie werden derzeit wegen Kontakts mit einer unbekannten Substanz behandelt“, sagte der Polizeibeamte Craig Holden. Beide schweben demnach in Lebensgefahr. Die Polizei sprach von einem „schwerwiegenden Vorfall“.

Skripal ist ein ehemaliger Oberst des russischen Militärgeheimdienstes. 2006 wurde er in Russland wegen des Vorwurfs der Spionage für Großbritannien zu 13 Jahren Haft verurteilt. Nach einem Gefangenaustausch im Jahr 2010 zwischen Moskau, London und Washington erhielt er jedoch Asyl in Großbritannien. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare