Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Russland

Russische Bomber stören Briten

Großbritannien hat den russischen Botschafter einbestellt, nachdem russische Kampfflugzeuge am Rand des britischen Luftraums gesichtet wurden.

Die Flüge vor der Südküste am Mittwoch hätten die zivile Luftfahrt gestört, erklärte das Außenministerium in London am Donnerstag. Es sprach von einer Zunahme der Flüge russischer Militärmaschinen außerhalb des eigenen Gebiets. Das Verteidigungsministerium erklärte, es habe sich um Bomber vom Typ Tupolew Tu-95 gehandelt.

Ein Sprecher der Zivilen Luftfahrtbehörde sagte, er wisse nicht, worauf die Behauptung beruhe, dass die Luftfahrt durch die russischen Kampfflugzeuge gestört worden sei. Womöglich hätten jedoch die beiden britischen Typhoon-Jagdflugzeuge, die zur Verfolgung der russischen Bomber entsandt wurden, den Flugverkehr auf dem kleinen Flughafen von Bournemouth gestört. Der Vorfall ereignet sich inmitten der Spannungen wegen des Ukraine-Konflikts sowie der britischen Ermittlungen zur Vergiftung des früheren russischen Spions Alexander Litwinenko in London. (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare