Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressekonferenz mit Bundeskanzerlin Merkel in Berlin
+
Pressekonferenz mit Bundeskanzerlin Merkel in Berlin

Berichterstattung bei „RT Deutsch“

Skurrile Bild-Montagen: Russischer Staatssender macht die Bundespressekonferenz lächerlich

In der Bundespressekonferenz sitzen regelmäßig auch Journalisten eines russischen Staatssenders. Ihnen werden jetzt erneut „propagandistische Methoden“ vorgeworfen.

  • Seit 2014 hat der staatliche russische Auslandssenders „RT“ einen deutschen Ableger. 
  • „RT Deutsch“ berichtet regelmäßig auch aus der Bundespressekonferenz in Berlin.
  • Die Bebilderung mancher RT-Deutsch-Berichte ruft nun Empörung hervor.

Berlin - Der staatliche russische Sender RT Deutsch ist umstritten - und wenn man auf seiner Webseite surft, fallen einige Foto-Montagen direkt ins Auge: Bundesaußenminister Heiko Maas und eine detonierende Bombe. Eine Friedenstaube unter Beschuss einer Rakete, in dessen Bullauge Angela Merkel zu sehen ist. Oder der rote Abdruck eines „Faktenfrei“-Stempels.

So bebildert RT Deutsch in Teilen seine Berichterstattung aus der Bundespressekonferenz (BPK) in Berlin. Auch die dazugehörigen Videos auf Youtube haben diese Foto-Montagen als Standbild. Wie Bild berichtet, verärgert diese Art jetzt sogar den Bundespressekonferenz-Vorsitzenden Gregor Mayntz. Das Blatt zeigte ihm die Foto-Montagen - und seine Reaktion war alarmiert.

BPK-Vorsitzender zu RT Deutsch: „Propagandistische Methoden“

„Medien wie RT Deutsch zielen erkennbar darauf ab, (die) von einer unabhängigen, freiheitlichen und kritischen Presse gewährleistete Kultur der politischen Kommunikation in Deutschland durch propagandistische Methoden zu beschädigen“, zitiert die Zeitung Mayntz. Die Bundespressekonferenz, sagte Mayntz demnach weiter, sei mit Medien konfrontiert, die sich journalistischer Stilformen und Arbeitsweisen für „Propaganda und Desinformation“ bedienten.

Mayntz will laut Bild nun prüfen, ob die „Veröffentlichungen von RT Deutsch einzelnen Mitgliedern der BPK oder des VAP im Sinne unserer Satzung persönlich zugerechnet werden können und inwieweit sie von ihnen unterstützt werden“. VAP steht für den Verein der Auslandspresse, in dem auch RT-Deutsch-Journalisten sind und somit an der Bundespressekonferenz teilnehmen dürfen. Der Verein kann Mayntz zufolge nur einzelne Mitglieder, nicht aber ganze Sender sanktionieren.

RT-Deutsch-Journalist in BPK: Stefan Seibert mit Kommentar

Im März 2019 hatte Regierungssprecher Steffen Seibert in der Bundespressekonferenz einen anwesenden RT-Deutsch-Journalisten als Mitarbeiter des „russischen Staatsfunks“ bezeichnet. Julian Röpcke twitterte damals: „Dann nutzt Seibert das Wort ‚Staatsfunk‘ und der RT-Mann prustet, er sei kein Vertreter des russischen Staates…“ - der Journalist schloss diesen Tweet allerdings mit einem schelmischen Smiley.

frs

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare