Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA

„Borat“ lässt Rudy Giuliani nicht in Ruhe – und wird für „Golden Globe“ nominiert

  • Marcel Richters
    VonMarcel Richters
    schließen

Sacha Baron Cohen, Darsteller der Filmfigur „Borat“, nutzt die Golden Globe-Nominierung seiner Filme, um über Donald Trump und dessen Anwalt Rudy Giuliani herzuziehen.

  • Rudy Giuliani, Anwalt von Donald Trump, stellt Verschwörungstheorien auf.
  • Mit seinen Behauptungen greift er unter anderem das von moderaten Republikanern gegründete Lincoln Project an.
  • Aktuell ist Giuliani erneut das Ziel des Spotts von „Borat“-Darsteller Sacha Baron Cohen.

Update von Montag, 08.02.2021, 10.11 Uhr: „Wer den Schaden hat, der braucht für den Spott nicht zu sorgen“ lautet ein Sprichwort, das aktuell erneut zur Situation von Rudy Giuliani, dem einst treuen Anwalt von Donald Trump, passt. Sacha Baron Cohen, bekannt durch seine Paraderolle als kasachischer Reporter „Borat“, nutzt die frisch erhaltene Nominierung seines „Anschluss Moviefilms“ für beißenden Hohn über Giuliani, der sich mit einer pikanten Hotelzimmer-Szene zur tragischen Figur des Films gemacht hatte. Giuliani folgt in diesem dem Lockruf der „Schwester“ der Hauptfigur und greift sich auf deren Hotelzimmerbett liegend in die Hose.

In Anspielung auf die Anfechtung der US-Wahl, als deren Sieger sich Donald Trump entgegen aller Fakten weiter fühlt, sagt der Comedian: „Ich fühle mich sehr geehrt - und falls wir nicht gewinnen, verspreche ich, Rudy Giuliani einzustellen, um die Ergebnisse anzufechten.“ Neben der „Borat“-Fortsetzung spielt Cohen auch im Netflix-Film „The Trial of the Chicago 7“ mit, welcher ebenfalls für einen Golden Globe nominiert ist. Cohen bezeichnet beide Filme zwar als „unterschiedlich, aber sie haben ein gemeinsames Thema - manchmal müssen wir mit unserer eigenen Farce gegen Ungerechtigkeit protestieren.“

„Borat“-Darsteller Sacha Baron Cohen lässt kein gutes Haar an Rudy Giuliani und Donald Trump.

Donald Trump laut „Borat“-Darsteller Sacha Baron Cohen ein „offener Faschist“

Seine „Borat“-Fortsetzung ordnet er im Kontext aktueller politischer Entwicklungen ein. „2005 brauchte man einen Charakter wie Borat, der frauenfeindlich, rassistisch und antisemitisch war, um die Menschen dazu zu bringen, ihre inneren Vorurteile zu offenbaren“, so Sacha Baron Cohen. „Jetzt sind diese inneren Vorurteile offenkundig. Rassisten sind stolz darauf, Rassisten zu sein.“ Mit Bezug auf Donald Trump fügt er hinzu: „Wenn der Präsident ein offener Rassist, ein offener Faschist ist, ermöglicht dies auch dem Rest der Gesellschaft, ihren Dialog zu ändern. Mein Ziel hier war es nicht, Rassismus und Antisemitismus aufzudecken. Das Ziel ist es, die Menschen zum Lachen zu bringen, aber wir enthüllen den gefährlichen Ausrutscher zum Autoritarismus.“

Rudy Giuliani: Milliardenschwere Klage gegen Anwalt von Donald Trump

Update von Freitag, 05.02.2021, 09.30 Uhr: Zu dem Streit mit dem Lincoln Project kommt für Rudy Guiliani ein weiterer Konflikt dazu, der nun zur Anklage geführt hat. Das multinationale Unternehmen Smartmatic, das elektronische Wahlsysteme entwickelt und implementiert, hat am Donnerstag (04.02.2021) eine Klage in Höhe von 2,7 Milliarden US-Dollar gegen „Fox News“, einige der Star-Moderatoren des Netzwerks – darunter Lou Dobbs, Maria Bartiromo und Jeanine Pirro – sowie die Pro-Trump-Anwälte Giuliani und Sidney Powell eingereicht.

Das Unternehmen behauptetet, diese Personengruppe hätte zusammengearbeitet, um eine „Desinformationskampagne“ gegen das Unternehmen zu führen. Der US-Sender „CNN“ veröffentlichte auf seiner Website die gesamte Anklageschrift.

Anwalt von Donald Trump: Rudy Giuliani droht die nächste Klage

Erstmeldung vom Donnerstag, 04.02.2021, 12.00 Uhr: Washington, D. C. – Donald Trump war während der US-Wahl 2020 als Republikaner angetreten. Aber schon lange ist klar, dass nicht alle in der Partei die Kandidatur begrüßt hatten. Eine der wichtigsten Gruppen aus republikanischen Reihen, die sich gegen Trump stellte, ist das Lincoln Project. Ziel es Projekts war nach eigenen Angaben von Anfang an, den Schaden für die Demokratie in den USA, den Trump angerichtet hat, einzudämmen. Sogar Joe Biden unterstützte die Gruppe trotz enger personeller Verbindungen zu den Republikanern.

Nun liegt das Lincoln Project mit Rudy Giuliani, seines Zeichens Anwalt von Donald Trump, im Streit. Der Grund: Giuliani hatte der Gruppe vorgeworfen, an der Planung der Erstürmung des US-Kapitols beteiligt zu sein. Ebenso seien es Antifa-Gruppen gewesen, welche den Sturm auf das Kapitol maßgeblich zu verantworten hätten, ist sich Giuliani sicher. Beweise für diese Behauptungen blieb er jedoch schuldig.

Er gehört zu den treusten Unterstützern von Donald Trump. Auch vor längst widerlegten Verschwörungstheorien schreckt Rudy Giuliani dabei nicht zurück.

Lincoln Project verklagt Anwalt von Donald Trump

Mehrfach hat ein Anwalt des Lincoln Project gegenüber Giuliani gefordert, die Falschbehauptungen zu unterlassen. Rudy Giuliani gibt sich davon, wie schon von anderen Anklagen, allerdings unbeeindruckt. Im Podcast eines anderen bekannten Unterstützers von Donald Trump, Steve Bannon, erklärte Giuliani, wie er auf den Brief und die Beschwerde des Lincoln Project antworten wolle. „Ich werde ihnen sagen, dass ich ihnen nicht antworten werde“, erklärte Giuliani. Ob er so aber eine Klage gegen sich abwenden kann, erscheint unwarhscheinlich.

Rudy Giuliani hat keine Beweise für Verschwörungstheorien

Die Ermittlungen zu der Erstürmung des US-Kapitols, an der Rudy Giuliani dem Lincoln Project eine Mitschuld nachsagt, gehen derweil weiter. Nach Informationen des Portals „Law and Crime“ wurden bereits 150 Personen für die Teilnahme an den Protesten angeklagt. So gut wie alle sollen eindeutige Unterstützer von Donald Trump sein.

Auch das FBI hatte sich inzwischen zu der Theorie geäußert, linke Gruppen und Trump-Gegner wie das Lincoln Project hätten die Erstürmung unterstützt. Demnach gibt es „keine Beweise“ dafür, dass es sich um eine Verschwörung handelt, um Donald Trump in einem schlechten Licht dastehen zu lassen. (Marcel Richters)

Rubriklistenbild: © TIMOTHY A. CLARY/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare