Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesstaat New York

Rudy Giuliani: Jetzt will sein Sohn Gouverneur werden

  • VonDavid Suárez Caspar
    schließen

Andrew Giuliani will in die Fußstapfen seines Vaters treten. Doch dem Sohn des ehemaligen Bürgermeisters von New York fehlt es noch an Erfahrung.

New York - Der Sohn des ehemaligen New Yorker Bürgermeisters und persönlicher Anwalt von Trump Rudy Giuliani möchte für das Amt des Gouverneurs im Bundesstaat New York antreten. „Ich bin schon als Politiker auf die Welt gekommen. Das ist in meiner DNA“, sagte der 35-jährige Andrew Giuliani in einem Interview mit der New Yorker Post. Zuvor hat er als Berater für Donald Trump gearbeitet, für ein politisches Amt hat er noch nicht kandidiert.

Als Gouverneur will er die Unternehmens- sowie die Einkommensteuer für Wohlhabende „zurückdrehen“, die gerade eingeführt wurde. Die hohe Steuer sei „einer der Gründe, warum Menschen in New York verlieren“, so Giuliani. Auch die Polizei im Kampf gegen Kriminalität möchte Giuliani den Rücken stärken. „Es wird keinen größeren Freund für die Polizei geben als Andrew Giuliani“, sagte er. Schon sein Vater hatte sich als Law&Order Bürgermeister inszeniert und New York in Augen mancher in einen Polizeistaat verwandelt.

Der Sohn von Rudy Giuliani, Andrew Giuliani, kündigt an, dass er für das Amt des Gouverneurs von New York antreten wird. (Symbolbild)

Andrew Giuliani: Zuletzt war 2006 ein Republikaner Gouverneur in New York

Andrew Giuliani scheint selbstbewusst, doch hat er das Zeug die Gouverneurswahlen in 2022 zu gewinnen? Zuerst muss er sich durch die Gouverneurs-Vorwahlen der Republikaner im kommenden Jahr kämpfen, erst dann hat er die Chance gegen den amtierenden Demokraten Andrew Cuomo anzutreten. „Giuliani gegen Cuomo. Wahnsinn. Das ist Muhammad Ali gegen Joe Frazier. Wir können Tickets im Madison Square Garden verkaufen“, sagte Giuliani der New Yorker Post mit Bezug auf die Box-Legenden. Ob er so weit kommt, ist unklar. Im mehrheitlich demokratischen Bundesstaat New York war der letzte republikanische Gouverneur George Pataki zwischen 1995 und 2006 im Amt.

Während der amtierende Gouverneur Cuomo noch zu Beginn der Corona-Pandemie für seine Corona-Maßnahmen gefeiert wurde, steht er jetzt unter Druck, insbesondere für seinen Umgang mit Altenheimen. „Es waren Andrew Cuomos Aktionen, die 9.000 Senioren in Pflegeheimen in New York getötet haben. Er hätte zurücktreten müssen“, kritisiert ihn Giuliani. Dazu kommen zunehmende Vorwürfe der sexuellen Belästigung von Mitarbeiterinnen.

Giuliani: Gegen Vater wird wegen Ukraine-Affäre ermittelt

Kann Andrew Giuliani auf der politischen Karriere seines Vaters aufbauen? „Ich glaube, dass mein Vater der größte Bürgermeister war, den es je in New York City gab, und vielleicht in den Vereinigten Staaten von Amerika“, sagte Andrew der New Yorker Post. Doch ob ihm die politische Reputation seines Vaters im Wahlkampf behilflich sein wird, bleibt offen. Besonders, weil dieser aktuell in der Klemme steckt. Gegen den ehemaligen Anwalt von Donald Trump wird jetzt wegen seiner Rolle in der Ukraine-Affäre ermittelt. Trump scheint es dabei nicht eilig zu haben, seinem ehemals engen Verbündeten und zur Hilfe zu schreiten.

Doch Andrew Giuliani bleibt siegessicher. „Ich weiß, dass wir Andrew Cuomo 2022 besiegen können“, sagte Giuliani der New York Post. „Ich werde der 57. Gouverneur von New York.“ (David Suárez Caspar)

Rubriklistenbild: © ED JONES/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare