Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rudy Giuliani
+
Rudy Giuliani und seine Kommunikationsdirektorin gehen nun getrennte Wege.

„Es wird alles gut“

Rudy Giuliani in Schwierigkeiten - doch ein neuer Kollege macht ihm Hoffnung

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen

Die schlechten Nachrichten für Rudy Giuliani häufen sich. Inmitten rechtlicher und finanzieller Probleme zieht sich eine Vertraute zurück.

New York – Es sind keine einfachen Tage für Rudy Giuliani. Nach einer Klage des Unternehmens Dominion über mehr als eine Milliarde Dollar und dem Bekanntwerden weiterer rechtlicher und finanzieller Schwierigkeiten wenden sich immer mehr Vertraute von ihm ab – wie zuletzt Donald Trump, sein ehemaliger Mandant.

Nun zieht sich das nächste Mitglied aus dem Umfeld von Rudy Giuliani zurück. Die 22 Jahre alte „MAGA-Influencerin“ Christianné Allen verlässt das Team des früheren Trump-Anwalts und Bürgermeisters von New York City mit sofortiger Wirkung.

Rudy Giuliani in finanziellen und rechtlichen Schwierigkeiten

Allen war viel mit Rudy Giuliani unterwegs und daran beteiligt, seine Präsenz in den sozialen Medien auszubauen und einen eigenen Podcast zu starten. Sie sei stolz auf die „Errungenschaften“ und schließe sich nun einem Tech-Unternehmen an. Sie hatte ihre Tätigkeit inmitten der Ukraine-Affäre um Giuliani aufgenommen und stand ihm auch in einer Klagewelle im Rahmen der US-Wahl 2020 zur Seite, nach der der Anwalt seine Lizenz in New York und Washington D.C. verlor. Ihr Abgang kommt zur Unzeit.

In diesem Jahr hat sich Rudy Giuliani angesichts seiner finanziellen Lage bereits von mehreren Mitarbeiter:innen trennen müssen. Nach seinen Behauptungen über vermeintlichen Wahlbetrug im November 2020 folgte eine Klage nach der anderen. Im Frühjahr durchsuchten Ermittler seine Wohnung und Büros in New York, beschlagnahmten seine elektronischen Geräte. Dabei geht es um sein Mitwirken in der erwähnten Ukraine-Affäre. Die republikanische Partei und der langjähriger Verbündete Donald Trump ließen Giuliani langsam fallen. Selbst im persönlichen Bereich häuften sich zuletzt immer mehr Negativ-Schlagzeilen: Ein angebliches Alkohol-Problem bestreitet Giuliani allerdings. Er befinde sich weiterhin auf dem rechten Weg.

Rudy Giuliani: Neuer Kommunikationsdirektor übernimmt – „Es wird alles gut“

Todd Shapiro wird sie nun ersetzen und als Kommunikationsdirektor von Rudy Giuliani fungieren. „Wir sind Experten im Krisenmanagement“, sagte Shapiro am Montag (30.08.2021) gegenüber CNN. Er arbeitet bereits seit sechs Monaten für Giuliani. „Wir machen das schon seit 25 Jahren. Für den Bürgermeister wird alles gut.“ Er wolle den 20. Jahrestag der Anschläge vom 11. September nutzen, um die Leute an Giulianis helfende Rolle im Rahmen des Terrors in New York zu erinnern. „Ich bin hier für die positiven und wundervollen Dinge, die Rudy Giuliani heute tut.“ Einst hatte Todd Shapiro die Familie von Lindsay Lohan, das Eishockey-Team New York Islanders und die Gastronomie-Kette Hooters vertreten, wie er auf seiner Website behauptet.

Die gläubige Christin Christianné Allen findet für ihre Zusammenarbeit mit Rudy Giuliani nur positive Worte. „Ehrlich gesagt fühle ich mich einfach nur gesegnet, die Gelegenheit gehabt zu haben, in den letzten zwei Jahren mit Bürgermeister Giuliani zusammenzuarbeiten. Ich bin sehr dankbar für die Lebenserfahrung, Fähigkeiten und Leute, die ich kennenlernen durfte“ sagte die von The Daily Beast als „MAGA-Influencerin“ bezeichnete Allen dem Nachrichtenportal. „Gott ist gut und treu.“ (Lukas Rogalla)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare