Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Leugner

Youtuber Rezo mit neuem Rundumschlag: „Querdenker“ und die Politik bekommen ihr Fett weg

  • Moritz Serif
    vonMoritz Serif
    schließen

In seinem neuen Video knöpft sich Rezo die „Querdenker“ vor. Doch auch Politik und Polizei ernten Kritik von dem Youtuber.

  • Anlass des Rezo-Videos „Wenn Idioten deine Freiheit und Gesundheit gefährden...“ ist die Corona-Krise.
  • Der YouTuber kritisiert den Umgang von Polizei und Politik mit „Querdenkern“.
  • Diese bekämen eine Sonderbehandlung und gefährdeten Menschen.

Frankfurt - Von Zeit zu Zeit meldet sich Rezo, der auf YouTube 1,5 Millionen Follower hat, zu aktuellen Themen zu Wort. Im Mai 2019 veröffentlichte der YouTuber das Video „Die Zerstörung der CDU“, in der er die Partei für ihre Politik kritisierte. In einem anderen Video holte Rezo zum Rundumschlag gegen den Axel-Springer-Verlag und weitere Medien aus. Anlass seines neuesten Beitrags ist nun die Corona-Krise.

In dem 18-minütigen Video knöpft sich Rezo die „Querdenker“ und Corona-Maßnahmen-Skeptiker:innen vor, die mit ihrem Verhalten „Freiheit und Gesundheit“ bei Demonstrationen gefährdeten. Außerdem „laufen (dort) nämlich auch relativ viele Rechtsextreme mit, es gab immer wieder Gewalt gegen Journalist:innen und Einsatzkräfte“, sagt der YouTuber. Es würde dabei gegen „gesundheitliche Maßnahmen massiv verstoßen“.

YouTuber Rezo kritisiert Polizei und Politik für Umgang mit „Querdenkern“

Sehr stört Rezo der Umgang von Polizei und Politik mit den „Querdenkern“ und Corona-Skeptiker:innen. Im August, bei Protesten in Berlin, hätte die Polizei zwar die Demonstration aufgelöst, da die Menschen weder Masken trugen noch Abstände einhielten - die Kundgebungen konnten dennoch weiter stattfinden. Selbst den Bundestag wollten sie stürmen. „Letztlich wurde belohnt, dass sich diese Leute nicht an die polizeilichen Ansagen und den rechtsstaatlichen Rahmen gehalten haben“, kritisiert der YouTuber.

Im Oktober gab es erneut Proteste gegen die Corona-Maßnahmen. Bei diesen sei die Lage weiter eskaliert. Erneut konnten Kundgebungen trotz der Verstöße gegen Hygieneregeln stattfinden. „Natürlich hätten wir sie aufhalten können. Aber wir wollten diese Bilder nicht“, hieß es von der Polizei in Berlin. „Junge. Dann geht doch noch Hause, wenn ihr nichts machen wollt“, kommentiert Rezo.

Rezo: Querdenker und Corona-Maßnahmen-Skeptiker:innen bekommen „Sonderrechte“

Der YouTuber glaubt, dass „Querdenker“ und Corona-Maßnahmen-Skeptiker:innen „Sonderrechte“ bekämen. Diese Leute müssten sich nicht an die Regeln halten. Als Beispiel führt Rezo eine Demo in Leipzig an, die im November stattfand, wo erneut keine Masken getragen und Sicherheitsabstände eingehalten wurden. Der YouTuber zeigt ein Video, in dem die Demonstranten in der Innenstadt Polonaise tanzen. Auch kam es zu Gewalt gegen Journalist:innen und gegen die Polizei.

Doch anstatt die Veranstaltung aufzulösen, habe die „Polizei aufgegeben und sich einfach zurückgezogen“. Nicht einmal ein „Wasserwerfer war am Start“, stellt Rezo fest. Der YouTuber findet, dass die Probleme, die durch „Querdenker“ und Corona-Maßnahmen-Skeptiker:innen verursacht werden, ignoriert würden. „Nachvollziehbar, dass man nicht auf die Polizei hört“, so Rezo.

Rezo wirft Sachsens Innenminster vor, Wähler zu belügen

Roland Wöller, Innenminister von Sachsen (CDU), sagte dazu: „Die Polizei hat den friedlichen Verlauf, das Abströmen der Demonstranten gewährleistet und Gewalt verhindert. Eine Auflösung einer friedlichen Demonstration durch die Polizei stand nicht zur Debatte.“ Rezo lässt diesbezüglich Videos einblenden, die Gewalttaten beweisen. „Wen glaubst du hier verarschen zu können?“, fragt er und wirft Wöller vor, die Wähler zu belügen.

Anschließend knöpft sich Rezo Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) vor. Dieser stellte demnach fest, dass ein Drittel der Teilnehmer bei „Querdenker“-Demos rechtsextrem sei. In einem Interview im „WDR 5 Morgenecho“ behauptete Reul plötzlich, dass er keine Hinweise auf direkte Verbindungen hätte. Der YouTuber entlarvt den Innenminister und zeigt ein Video von einer Demo, in dem Menschen mit Reichsflaggen marschieren. Auch äußerte sich ein „Querdenker“-Anwalt der es gut fand, dass Rechtsextreme bei den Demos seien.

Pressesprecher der Querdenker war Gründungsmitglied eines Reichsbürgervereins

hinzu komme, dass der „Querdenker“-Pressesprecher Gründungsmitglied eines Reichsbürgervereins sei und das Grundgesetz nicht als Verfassung anerkenne. „Die Querdenker haben am Gedenktag für die Pogromnacht eine Demo veranstaltet“. Diese fand laut Rezo um 18.18 Uhr statt - die 18 ist ein Nazi-Code und steht für Adolf Hitler. Der YouTuber fragt sich daraufhin, ob er besser als der Innenminister informiert sei, oder ob Reul das Problem schlicht ignoriere.

Rezo: Rechte und Corona-Skeptiker:innen bekommen „Sonderbehandlung“

Weiter vermutet Rezo eine „Sonderbehandlung“ für Rechte und Corona-Maßnahmen-Skeptiker:innen. Als Beispiel blendet der YouTuber ein Video von einer „Querdenker“-Demonstration in Frankfurt ein. Dort hatten Menschen regelkonform mit Schutzmaske gegen eine Demo der „Querdenker“ protestiert. Daraufhin setzte die Polizei Wasserwerfer ein. „Deren Regelbruch war, die standen da, wo sie nicht durften. Und dafür haben sie als Bürgerinnen und Bürger, die ganz konservativ für die Einhaltung der rechtsstaatlichen Maßnahmen protestieren, kassiert“, sagt er.

Rezo: „Solche Superspreader-Events sind Haupttreiber der Pandemie“ - Kritik an „Querdenker“

Später wurden Wasserwerfer auch gegen „Querdenker“ eingesetzt. Allerdings hätte die Polizei mit einem schwächeren Wasserstrahl eingegriffen. Als Fazit formuliert Rezo, dass „man dieses Verhalten normalisiert“. Der YouTuber hält der Polizei allerdings auch zugute, dass bei einer Demonstration in Berlin immerhin Wasserwerfer eingesetzt wurden, als die Regeln erneut nicht eingehalten wurden. Die Polizei selbst sprach aufgrund der Schwäche des Wasserstrahls von einer „Beregnung“.

Rezo knöpft sich in seinem neuen Video „Querdenker“, Corona-Leugner sowie Politik und Polizei vor.

„Das Hauptproblem ist, dass solche Superspreader-Events Haupttreiber der Pandemie sind“, sagt Rezo. Das habe gesundheitliche Folgen für Unbeteiligte und direkte Freiheitsbeschränkungen zur Folge. „Wie sollst du von anderen erwarten, dass sie Abstriche in ihrem Leben machen, wenn so etwas geduldet wird?“, fragt der YouTuber. Der Staat messe mit zweierlei Maß und „vergibt einer kleinen Minderheit Sonderrechte“. (Moritz Serif)

Rubriklistenbild: © dpa/Privat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare