Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA

Nord-Stream 2: Republikaner setzen Joe Biden unter Druck

  • VonLukas Zigo
    schließen

Seit der Ankündigung des Projektes ist Nord Stream 2 ein Streitthema zwischen den USA, der Bundesregierung, Russland und der Ukraine.

Washington D.C. –Selbst nach der Fertigstellung der Ostsee-Pipeline möchten Republikaner im US-Senat die Verhängung von Sanktionen durch US-Präsident Joe Biden gegen Nord Stream 2 erzwingen. Am Montag (08.11.2021/Ortszeit) stellten die Republikaner im Auswärtigen Ausschuss der Kongress-Kammer den Entwurf einer entsprechenden Gesetzesänderung vor, die Teil des Gesetzespakets zum Verteidigungshaushalt (NDAA) 2022 werden soll. Sie sieht vor, dem Präsidenten das Recht zu entziehen, aus Gründen der nationalen Sicherheit Ausnahmen von Sanktionen zu verfügen. Dem Entwurf zufolge soll die betreffende Passage in den Sanktionsgesetzen gegen Nord Steam 2 gestrichen werden.

Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht am Industriehafen Lubmin in der Gas-Anlandestation mit Mitarbeitern der Ostseepipeline Nord Stream 2.

Bereits im September hatte das US-Repräsentantenhaus eine entsprechende Gesetzesänderung in den Entwurf für den Verteidigungshaushalt aufgenommen. Im Mai verfügte Biden Ausnahmegenehmigungen („Presidential Waiver“), mit denen die Nord Stream 2 AG mit Sitz in der Schweiz und ihr deutscher Geschäftsführer von US-Sanktionen verschont blieben. Jim Risch, der ranghöchste republikanische Senator im Auswärtigen Ausschuss, warf der Biden-Regierung am Montag vor, Russland zu schonen und damit „den parteiübergreifenden Willen des Kongresses“ zu ignorieren. Der Senator beschuldigte den russischen Präsidenten Wladimir Putin, Energie als Waffe zu missbrauchen.

Nord-Stream 2: Trotz Fertigstellung – Erbitterter Widerstand durch US-Republikaner

Im September hatte Russland den Bau der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 mit einem eigenen Spezialschiff fertiggestellt. Gas fließt jedoch noch keines von Russland nach Deutschland. Mit der Pipeline wird die Ukraine als Gas-Transit-Land umgangen. Im US-Kongress gibt es sowohl von republikanischer Seite sowie von Bidens Demokraten erbitterten Widerstand gegen Nord Stream 2. Derzeit kontrollieren die Demokraten beide Kammern im Kongress, wenn auch nur mit hauchdünnen Mehrheiten.

254899475_1_colour.jpg

Die Bundesregierung hatte im Juli gemeinsam mit der Biden-Regierung einen Durchbruch im jahrelangen Streit um das Projekt verkündet. Sie veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung, in der der Ukraine Unterstützung zugesagt wurde. Jahrelang hatten die USA Nord Stream 2 massiv kritisiert. Dann hatte Biden aber eingeräumt, dass die USA die Pipeline nicht mehr würden verhindern können. (Lukas Zigo/dpa)

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare