Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Politik

Rente für Angela Merkel: Das steht der Kanzlerin nach der Wahl zu

  • VonLukas Zigo
    schließen

Angela Merkel wird nach 16 Jahren als Kanzlerin schon bald in Rente gehen. Der Bund der Steuerzahler hat nun ihre Altersbezüge errechnet.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird sich nach 16 Jahren in Rente gehen. Sie fasste den Entschluss, sich bei der kommenden Bundestagswahl im Herbst nicht mehr zur Wahl zu stellen. Jetzt hat der Bund der Steuerzahler ihre zukünftigen Altersbezüge errechnet. Demnach wird die Altkanzlerin in Zukunft rund 15.000 Euro an monatlichen Altersbezügen erhalten.

Dieser Anspruch ergibt sich aus ihrer Zeit im Bundestag sowie als Bundesministerin und Kanzlerin, so der Bund der Steuerzahler. Zunächst hatte diese Berechnung das Online-Portal „The Pioneer“ veröffentlicht.

Merkel besucht die Deutsche Rentenversicherung

Nach langjähriger Parlamentsarbeit - Merkel steht Höchstbetrag zu

31 Jahre hat Angela Merkel insgesamt im Parlament verbracht. Aufgrund dessen steht ihr der Höchstbetrag an Rente zu. Die Versorgungsansprüche sind gesetzlich geregelt. Als Mitglied der Bundesregierung stehen diese im Bundesministergesetz, für die Mitgliedschaft im Bundestag im Abgeordnetengesetz.

Laut Paragraf 20 des Abgeordnetengesetzes stünden Merkel für ihre rund 31 Jahre im Parlament eine Entschädigung in Höhe von 65 Prozent der Abgeordnetenentschädigung zu. Dies ist der Höchstbetrag, allerdings werden die verschiedenen Versorgungsansprüche miteinander verrechnet.

Zudem haben alle Altkanzlerinnen und Kanzler einen Anspruch auf ein Büro. Dieses wird samt Büroleitung, zweier Referenten sowie einer Schreibkraft und einem Fahrer gestellt.

Wie Kanzlerin Merkel ihren Ruhestand plant: „Dann werde ich ein bisschen schlafen“

Einen kleinen Einblick in ihre Ruhestandplanung gab Merkel Mitte Juli im Rahmen ihrer US-Reise. Als die Johns-Hopkins-Universität ihr die Ehrendoktorwürde verlieh, erzählte sie, sie wolle eine Pause machen und überlegen, was sie „eigentlich interessiert“.

„Und dann werde ich vielleicht versuchen, etwas zu lesen, dann werden mir die Augen zufallen, weil ich so müde bin, dann werde ich ein bisschen schlafen, und dann schauen wir mal“, so die Kanzlerin. Obwohl sie angab, die Politik weiterhin verfolgen zu wollen sagte sie, ihr werde dann ganz schnell einfallen, „dass das jetzt ein anderer macht. Und ich glaube, das wird mir sehr gut gefallen.“

31 Jahre lang war Angela Merkel im Bundestag der Bundesrepublik Deutschland. Allein Helmut Kohl (CDU) wird länger im Amt gewesen sein. An seinen 16 Jahren und 26 Tagen wird Merkel nicht mehr vorbeiziehen können. Sie wird 15 Jahre und 266 Tage im Amt gewesen sein. (Lukas Zigo)

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare