+
Jimmy Kimmel, hier bei einem Auftritt im Februar.

USA

"Es reicht nicht, nur zu beten"

Entertainer Jimmy Kimmel fordert unter Tränen schärfere Waffengesetze in den USA. Auch andere Prominente sprechen sich hierfür aus.

Der US-Entertainer Jimmy Kimmel hat sich nach dem Massenmord von Las Vegas unter Tränen für schärfere Waffengesetze in den USA ausgesprochen. "Kein amerikanischer Bürger braucht ein Maschinengewehr oder gleich zehn davon", sagte Kimmel zu Beginn seiner Late-Night-Show am Montagabend (Ortszeit) in Los Angeles. Die Politiker, die den Waffenbesitz unterstützten, sollten beten und um Verzeihung bitten, dass sie der Waffenlobby so viel Einfluss geben.

Kimmel wuchs in Las Vegas auf und kämpfte bei seiner bewegenden Ansprache über den Vorfall in seiner Heimatstadt immer wieder mit den Tränen. „Die Folge sind nun Kinder ohne Eltern, Väter ohne Söhne, Mütter ohne Töchter.“ Er forderte seine Zuschauer auf, ihre Kongressabgeordneten anzusprechen, damit sich etwas an der Gesetzeslage ändere. „Es reicht nicht, nur zu beten.“

Auch die US-Popgrößen Lady Gaga und Ariana Grande nutzten am Montag (Ortszeit) ihren Einfluss in den sozialen Medien, um striktere Auflagen zu fordern. Lady Gaga schrieb auf Twitter, wo sie mehr als 71 Millionen Anhänger  hat: „Das ist Terrorismus - schlicht und einfach.“

Terror kenne weder Rasse noch Geschlecht noch Religion, fügte Lady Gaga hinzu. Die Sängerin appellierte an Republikaner und Demokraten, sich in der Frage jetzt zu einigen und schnell zu handeln. Sie nahm sich direkt den Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, vor, der zu Gebeten aufgerufen hatte und wie US-Präsident Donald Trump und die meisten republikanischen Spitzenpolitiker stärkere Waffenkontrollen ablehnt.

„Wir brauchen Liebe, Einheit, Frieden, Waffenkontrolle“

Lady Gaga schrieb: „Gebete sind wichtig, aber Blut klebt an den Händen derjenigen, in deren Macht es steht, Gesetze zu verabschieden.“ Sie bat ihre Fans, sich ihrer live im Internet übertragenen 20minütigen schweigenden Gebetsmeditation  anzuschließen.

Ariana Grande twitterte, dass der Angriff in Las Vegas ihr das Herz zerreiße. „Wir brauchen Liebe, Einheit, Frieden, Waffenkontrolle“, schrieb sie. Menschen müssten hinschauen und „es nennen, was es ist: Terrorismus“. Nach einem Konzert der Sängerin im britischen Manchester hatte ein Sprengstoffattentäter im Mai 22 Menschen mit in den Tod gerissen.

Die Stellungnahmen anderer Sängerinnen wie Taylor Swift oder Rihanna fielen ähnlich aus, enthielten aber keine Forderungen nach schärferen  Waffenkontrollen.

In Las Vegas hatte ein Mann am Montag vom 32. Stockwerk eines Hotels mit automatischen Waffen auf tausende wehrlose Menschen geschossen, die sich zu einem Open-Air-Konzert eingefunden hatten. Nach Polizeiangaben tötete er mindestens 59 Menschen und verletzte mehr als 500 weitere. Die Beweggründe des äußerst wohlhabenden Täters, eines 64-jährigen Rentners mit einer Leidenschaft für Glücksspiele, lagen zunächst weiter im Dunkeln.

Das Weiße Haus erklärte nach den Schüssen von Las Vegas, eine Debatte über eine Verschärfung der Waffengesetze sei "verfrüht", bevor nicht die Hintergründe geklärt seien. (dpa/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion