Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der peruanische Präsident Ollanta Humala (Mitte) mit dem neuen Regierungschef Minister Juan Jimenez Mayor (l.) und dem Verteidigungsminister Pedro Cateriano.
+
Der peruanische Präsident Ollanta Humala (Mitte) mit dem neuen Regierungschef Minister Juan Jimenez Mayor (l.) und dem Verteidigungsminister Pedro Cateriano.

Peru

Regierungsumbildung nach Protesten

Wegen einem umstrittenen Projekt zum Goldabbau kommt es in Peru zu gewaltsamen Protesten mit mindestens fünf Toten. Als Reaktion darauf wurde jetzt ein neuer Regierungschef ernannt und fünf Minister ausgetauscht.

Nach gewaltsamen Protesten ist in Peru die Regierung umgebildet worden. Der bisherige Justizminister Juan Jiménez wurde am Montag von Präsident Ollanta Humala zum neuen Regierungschef ernannt. Jiménez löst Óscar Valdés ab. Jiménez ist bereits der dritte Ministerpräsident von Humala, der seit einem Jahr im Amt ist. Während fünf Minister neu ernannt wurden, behielten die meisten Ressortchefs ihre Ämter, darunter Außenminister Rafael Roncagliolo und Wirtschaftsminister Luis Miguel Castilla.

Nach Ansicht von Beobachtern werden die Hauptaufgaben von Jiménez sein, die Proteste - vor allem gegen ein Bergbauprojekt - zu beruhigen und die wachsende Unzufriedenheit mit Humala zu stoppen. Bei seiner ersten Pressekonferenz als Ministerpräsident sagte Jiménez dann auch, dies sei eine Regierung des Dialogs, die so die Konflikte lösen wolle. Valdés war wegen seiner unnachgiebigen Haltung in sozialen Konflikten umstritten.

In Peru sind bei gewaltsamen Protesten gegen das umstrittene Bergbauprojekt von Conga mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Die Regierung hatte wegen der Zwischenfälle in den Provinzen Celendín, Hualgayoc und Cajamarca den Notstand ausgerufen.

In Conga, rund 800 Kilometer nördlich von Lima, will der US-Konzern Newmont Mining Gold fördern. Bauern in der Region fürchten, dass durch die Goldmine die Bewässerung der Felder in der Umgebung gefährdet wird, da sich die Goldvorkommen unter vier Seen befinden. Die regionale Regierung unterstützt die Protestbewegung, während Präsident Humala das Bergwerkprojekt fördert. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare