Berlin

Rechte und rassistische Gewalt im Anstieg

Die Opferberatungsstelle Reach Out verzeichnet einen Anstieg von Angriffen mit rassistischem oder rechtsextremen Hintergrund in Berlin.

Die Zahl der extrem rechten, rassistischen und antisemitischen Angriffe in Berlin ist im vergangenen Jahr wieder gestiegen. Insgesamt seien 309 Angriffe registriert worden, 42 Gewalttaten und massive Bedrohungen mehr als 2017, wie die Opferberatungsstelle „Reach Out“ am Mittwoch in Berlin mitteilte. Dabei seien mindestens 423 Menschen verletzt und bedroht worden. Darunter waren 19 Kinder und 47 Jugendliche. Mehr als 50 Prozent der Angriffe waren demnach rassistisch motiviert (167 Taten, plus 27 gegenüber 2017). 2016 hatte Reach Out 380 Angriffe und Gewalttaten gezählt.

Die sogenannten Berliner Registerstellen zur Erfassung rechter und anderer diskriminierender Vorfälle in den zwölf Berliner Bezirken erfassten im vergangenen Jahr 3 405 Vorfälle, ein Plus von 605 Fällen. Mit eingerechnet sind dabei auch die gewalttätigen Angriffe, die Reach Out präsentierte. Unter den von den Registern aufgeführten Fällen waren knapp die Hälfte Propagandadelikte (1 691). Ein Viertel der Fälle bezog sich auf Beleidigungen und Bedrohungen (899), fast eine Verdoppelung gegenüber 2017 (459).

Offensichtlich fühlten sich die Täter durch rassistisch geprägte Diskurse von Politikern rechtspopulistischer, aber auch anderer Parteien ermutigt, zuzuschlagen, sagte Sabine Seyb von Reach Out zu den neuen Zahlen. Die antisemitischen Gewalttaten stiegen um 13 Fälle auf 44.

Die Fallzahlen von Reach Out unterscheiden sich von Angaben der Polizei, da auch Meldungen von Opfern, Initiativen oder Zeugen aufgenommen werden, die sich nicht an die Polizei wandten. Zudem würden auch solche Vorfälle als Angriff eingestuft, die im Sinne des Strafgesetzbuches nicht unbedingt als Gewalttat gewertet würden, zum Beispiel die traumatischen Folgen nach einer Sachbeschädigung. So hatte die Polizei im vergangenen Jahr 125 rechtsextrem motivierte Gewaltdelikte und 803 Propagandadelikte gezählt. (epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion