Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit diesem Bild auf Twitter drücken viele Nutzer ihre Anteilnahme aus.
+
Mit diesem Bild auf Twitter drücken viele Nutzer ihre Anteilnahme aus.

"Je suis Charlie"

Reaktionen im Netz: "Ich bin Charlie"

Mit drei Worten solidarisieren sich viele Twitter-Nutzer mit der französischen Satirezeitung "Charlie Hebdo" und drücken ihre Anteilnahme aus: Die Worte "Je suis Charlie" ("ich bin Charlie") auf schwarzem Hintergrund sind überall auf Twitter und Instagram zu sehen.

Tausende Twitter-Nutzer haben sich nach dem blutigen Anschlag auf die Satire-Zeitung "Charlie Hebdo" mit den Opfern solidarisiert. Unter dem Hashtag #JeSuisCharlie (Ich bin Charlie) verurteilten sie in dem Kurzbotschaftendienst die Attacke, bei der mindestens zwölf Menschen getötet wurden.

Einige Nutzer luden Beileidsbekundungen oder Karikaturen hoch, während andere zur Verteidigung der Pressefreiheit aufriefen. Auch das Auswärtige Amt setzte eine Twitter-Botschaft mit dem Schriftzug "Je suis Charlie" ab. Zudem postete das Ministerium ein Foto der deutschen Botschaft in der französischen Hauptstadt, die ihre Flaggen auf Halbmast setzte.

Die Gedanken sind frei, niemand kann sie erschießen #JeSuisCharlie

— Weigel Lab (@PlantEvolution)

7. Januar 2015

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare