Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

IRAK

Ranghoher Beamter in Bagdad erschossen

Bagdad · 26. Juli · ap · Mehrere Attentäter haben am Montag in Bagdad einen ranghohen Beamten des irakischen Innenministeriums sowie zwei seiner Leibwächter

Bagdad · 26. Juli · ap · Mehrere Attentäter haben am Montag in Bagdad einen ranghohen Beamten des irakischen Innenministeriums sowie zwei seiner Leibwächter erschossen. Sie eröffneten aus einem fahrenden Auto heraus das Feuer auf Mussab al Awadi, als dieser gerade sein Haus verließ. Bei Anschlägen in Mossul und Basra waren zuvor mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. In einem Video, das der Fernsehsender Al Dschasira ausstrahlte, erklärte eine Gruppe namens Islamische Armee in Irak, sie habe zwei Pakistaner sowie deren irakischen Fahrer gefangen genommen. Die beiden Ausländer seien zum Tode verurteilt worden, weil Pakistan die Entsendung von Truppen in Erwägung ziehe. Eine andere Gruppe meldete die Entführung von zwei Jordaniern.

Die US-Armee hat laut ARD-Politikmagazin "Report Mainz" erstmals die Gefangennahme irakischer Minderjähriger eingeräumt. Oberstleutnant Barry Johnson sagte, in Irak seien 58 Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren gefangen.

Dossier: Irak nach dem Krieg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare