Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erneut gab es eine Attacke gegen das Wahlkreisbüro von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach - vorausgegangen waren unter anderem Drohmails, wie der SPD-Politiker der dpa sagte.
+
Erneut gab es eine Attacke gegen das Wahlkreisbüro von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach - vorausgegangen waren unter anderem Drohmails, wie der SPD-Politiker der dpa sagte.

Nicht der erste Vorfall

Radikale Impfgegner? Attacke gegen Büro von Karl Lauterbach in der Silvesternacht

  • Diana Rissmann
    VonDiana Rissmann
    schließen

In der Silvesternacht ist die Scheibe des Kölner Wahlkreisbüros von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) eingeworfen worden.

Köln - Der Staatsschutz habe die Ermittlungen aufgenommen, sagte ein Sprecher der Polizei. Zuvor hatte der Kölner Express über die Attacke auf das Wahlkreisbüro von Karl Lauterbach berichtet.

Lauterbach sagte am Neujahrstag der Deutschen Presse-Agentur (dpa), wegen vorangegangener Sachbeschädigungen mit Parolen und entsprechender Drohmails gehe er davon aus, dass die erneute Attacke auf sein Büro aus den Reihen radikalisierter Impfgegner und Corona-Leugner heraus verübt wurde.

Attacke auf Büro von Karl Lauterbach an Silvester: „Das ist einfach nur traurig“

„Diese Menschen repräsentieren nicht die Gesellschaft, wo ja wirklich der überwältigende Teil zusammenhält und versucht, alles gegen die Pandemie zu tun“, sagte der Minister. „Sie repräsentieren eine ganz kleine Splittergruppe, die selbstgerecht glaubt, hier einen anderen Weg gehen zu müssen und die sich dabei verrannt hat. Das ist einfach nur traurig.“

Der Mediziner wird schon seit längerem von Gegnern der Corona-Eindämmungsmaßnahmen bedroht. Anfang Dezember löste die Polizei eine Demonstration von Impfgegnern vor Lauterbachs Wohnhaus in Köln auf. Am 10. Dezember 2021 war das Wahlkreisbüro mit Parolen wie „Krankheitsminister“, „Mörder“ und „Psycho Lauterbach“ beschmiert worden.

Karl Lauterbach - im April wurde sein Auto mit Farbe beschmiert

Und im April 2021 gab es einen Farbanschlag auf den Smart von Karl Lauterbach. Wann genau in der Jahreswechselnacht das mehr als faustgroße Loch in die Scheibe des Ladenlokals geschlagen worden war, sei unklar, hieß es aus dem SPD-Ortsverein. Lauterbach selbst gab an Silvester in der ZDF-Show einen Einblick in sein privates Wohnzimmer* - dort zeigte er sich zuversichtlich bezüglich der Corona-Lage im neuen Jahr.

Lauterbach ist seit 2005 Mitglied des Bundestags und vertritt den Wahlkreis 101, zu dem Leverkusen und mehrere nördliche Stadtteile von Köln gehören. (dir mit dpa) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion