Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Republik Barbados

Großbritannien: Queen verliert Kontrolle über Insel - Königreich schrumpft

  • Ares Abasi
    VonAres Abasi
    schließen

Der Inselstaat Barbados trennt sich vom United Kingdom und damit auch von Queen Elizabeth II.

Bridgetown - Barbados löst Queen Elizabeth als Königin ab und erklärt sich zur Republik. Die ehemalige britische Kolonie, die 1966 ihre Unabhängigkeit erlangte, hat ihren Plan, eine Republik zu werden, im vergangenen September wiederbelebt. Die Generalgouverneurin des Landes, Sandra Mason, sagte: „Die Zeit ist gekommen, unsere koloniale Vergangenheit vollständig hinter uns zu lassen“, so der Nachrichtensender CNN.

Mason, ehemalige Juristin, wird am späten Montagabend (29.11.2021) in einer Zeremonie als erste Präsidentin des knapp 300.000 Einwohner zählenden Inselstaates vereidigt. Das Parlament von Barbados hatte die 73-jährige im vergangenen Monat gewählt. Bei den Feierlichkeiten wird auch der Sohn von Königin Elizabeth der Zweiten, Prinz Charles, als Ehrengast anwesend sein. Die Queen selbst wird nicht anwesend sein.

Die alte Regierungschefin von Barbados und die neue: Sandra Mason (l.) und Queen Elizabeth II.

Barbados löst die Queen ab: Mehrfach „erörtert und öffentlich diskutiert“

„Eine Republik zu werden, ist wie Erwachsenwerden“, sagte Guy Hewitt, der zwischen 2014 und 2018 als Hochkommissar von Barbados im Vereinigten Königreich tätig war. „Ich vergleiche das mit einem Kind, das erwachsen wird und sein eigenes Haus bekommt, eine eigene Hypothek aufnimmt und seinen Eltern die Schlüssel zurückgibt, weil es sagt, dass es sich weiterentwickeln muss.“

Eine Quelle des Königshauses sagte gegenüber dem US-Nachrichtensender CNN im vergangenen Jahr, die Entscheidung, sich von Queen und Krone zu trennen, sei Sache der Regierung und des Volkes von Barbados und fügte hinzu, sie komme nicht „aus heiterem Himmel“ und sei bereits mehrfach „erörtert und öffentlich diskutiert“ worden.

NameBarbados
HauptstadtBridgetown
Bevölkerung287.371 (Stand: 2020)
WährungBarbados-Dollar
KöniginQueen Elizabeth II. (noch)

Barbados löst die Queen ab: Lange Diskussion über Trennung

Barbados war die älteste Kolonie Großbritanniens. Die Insel wurde 1627 besiedelt und wurde „bis 1966 ununterbrochen von der englischen Krone regiert“, so Richard Drayton, Professor für imperiale und globale Geschichte am Kings College London. Laut Cynthia Barrow-Giles, Professorin für Verfassungsrecht und Politik an der University of the West Indies (UWI) in Cave Hill Barbados, wird seit langem über eine Trennung zwischen Barbados und Großbritannien diskutiert, da viele im Laufe der Jahre die Abschaffung der der Königin forderten. Sie erklärte gegenüber CNN, der Wunsch, eine Republik zu werden, ist mehr als 20 Jahre alt.

Die Entscheidung von Barbados ist das erste Mal seit fast drei Jahrzehnten, dass sich ein Land dafür entschieden hat, den britischen Monarchen als Staatsoberhaupt abzusetzen. Die letzte Nation, die dies tat, war die Insel Mauritius im Jahr 1992. Wie Mauritius beabsichtigt auch Barbados, Teil des Commonwealth zu bleiben. (Ares Abasi)

Auch Schottland will sich von der britischen Krone abspalten.

Rubriklistenbild: © i-Images / Pool

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare