Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Containerschiff im Suezkanal

Entführte Kinder als Fracht für Hillary Clinton? Wirre QAnon-Theorie um „Ever Given“

  • Sonja Thomaser
    vonSonja Thomaser
    schließen

Das Containerschiff „Ever Given“, das den Suezkanal mehrere Tage lang blockierte, soll laut QAnon entführte Kinder für Hillary Clinton transportieren.

New York/Kairo - Als hätte das Schiff „Ever Given“, nachdem es sieben Tage den Suezkanal blockiert hatte, nicht schon genug mitgemacht, ist es in den USA jetzt auch noch Gegenstand einer QAnon-Verschwörungstheorie. Die sind nämlich davon überzeugt, dass der Frachtraum des festgefahrenen Schiffes voller Kinder ist - und, dass Hillary Clinton etwas damit zu tun hat.

Aber der Reihe nach. Wie der „Daily Beast“ in seinem Podcast erläuterte, begann die fragwürdige Verschwörungstheorie wie folgt: Das Schiff, das im Suezkanal steckte, die „Ever Given“, gehört der in Taiwan ansässigen Evergreen Marine und trägt das Rufzeichen H3RC. Clintons Geheimdienst-Codename ist Evergreen und ihre Initialen sind HRC.

„Ever Given“ steckt im Suezkanal: QAnon vermutet entführte Kinder als Fracht

So konstruierten die meist Trump-freundlichen QAnon-Anhänger:innen, dass das Schiff eine geheime Fracht, nämlich entführte Kinder, an Board habe und dass der Kapitän der „Ever Given“ das Schiff im Suezkanal absichtlich auf Grund hat laufen lassen, um einen Hinweis zu geben. Aber wie kommt QAnon auf entführte Kinder? Diejenigen, die die Theorie vorantreiben, verbinden das Schiff mit Menschenhandel, weil sie davon überzeugt sind, dass Hillary Clinton und der ehemalige Präsident Barack Obama in Kinderhandel rund um die große Adrenochrom-Verschwörung verwickelt sind. Dies soll eine entschlüsselte E-Mail bewiesen haben.

Verschwörungstheoretiker behaupten schon länger, es gäbe schon seit Hunderten von Jahren eine Art Supersekte einer verschworenen „Elite“, die im Untergrund Kinder missbraucht: Diese Supersekte extrahiert so Adrenochrom, dieses bildet sich als Nebenprodukt von Adrenalin, aus dem Blut der Kinder um es als Verjüngungsmittel und Power-Droge zu nutzen, um stärker, fitter, sexier zu sein als, der Rest der Menschheit. In Deutschland erlangte die Adrenochrom-Verschwörung traurige Berühmtheit durch ein Video von Xavier Naidoo aus dem Frühjahr 2020. Der Sänger weint in dem Clip in die Kamera und spricht von Kindern, die entführt werden, um ihnen Blut abzuzapfen für eine Art Superdroge und Anti-Aging-Produkt. 

Das Containerschiff „Ever Given“, das im Suezkanal feststeckte, ist inzwischen wieder vollständig freigelegt worden.

QAnon wollte an den Suezkanal reisen

Evergreen bestritt, dass es „an illegalen Aktivitäten jeglicher Art beteiligt ist“, sagte Michael Vooss, ein Sprecher des Unternehmens, in einer E-Mail an „USA Today“: „Als solches kann Fracht an Bord des Schiffes jederzeit ein breites Spektrum von Gütern umfassen, von denen man erwarten würde, dass sie legal in Containern transportiert werden“, sagte er. „Evergreen ist nicht und war in der Vergangenheit noch nie in irgendeiner Weise mit Hillary Rodham Clinton verbunden.“

Blöd für QAnon ist nun: Das Schiff ist längst wieder freigelegt und blockiert den Suezkanal nicht mehr. Ihre großen Pläne, zur Befreiung der Kinder an den Suezkanal zu reisen und ihre Theorie so zu beweisen, sind damit obsolet. Aber die nächste Verschwörung kommt bestimmt. (Sonja Thomaser)

Rubriklistenbild: © Samuel Mohsen / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare