1. Startseite
  2. Politik

QAnon plant Manipulation der US-Wahl 2024 – mit Trumps Unterstützung

Erstellt:

Von: Vincent Büssow

Kommentare

QAnon-Proteste.
Verschwörungsideologen aus der QAnon-Szene sehen in Donald Trump einen Heilbringer. Bei der Wahl 2024 könnten sie ihm zum Sieg verhelfen. (Archivbild) © Matt Rourke / AP / dpa

Die QAnon-Szene nimmt immer größeren Einfluss auf die Republikaner in den USA. Bei der Wahl 2024 könnte sie Donald Trump helfen, den Sieg zu holen.

Washington D.C. – Verschwörungsideolog:innen innerhalb der Partei der Republikaner in den USA bereiten sich darauf vor, die anstehende Präsidentschaftswahl im Jahr 2024 zu beeinflussen. Die „America First Secretary of State“-Koalition wurde von einer prominenten Figur in der QAnon-Szene mitgegründet, deren Rhetorik sich immer weiter unter den Konservativen verbreitet. Wie sieht ihr Plan der Wahlmanipulation aus?

Die Gruppe, die ihren Namen aus dem nationalistischen „America First“-Mantra von Donald Trump entnommen hat, plant Schlüsselpositionen in verschiedenen US-Staaten zu besetzen. Dabei handelt es sich um die Ämter der Secretaries of State, die in vielen Staaten eine zentrale Rolle bei der Präsidentschaftswahl spielen. Fünf Kandidaten der Republikaner:innen, die bereits für derartige Positionen kandidieren, sind Teil der Koalition, wie das Nachrichtenportal Vice berichtet.

QAnon-Pläne für Wahlmanipulation in den USA: Hilfe für Donald Trump bei US-Wahl 2024

Der Plan, in den einzelnen Staaten der USA anzusetzen, um Wahlmanipulation zu betreiben, stammt noch aus der Niederlage von Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im Jahr 2020. Bereits damals hatte das Team um Trump versucht, die Wahl mit „alternativen Wahlleuten“ zu manipulieren, die den damaligen Präsidenten zum Sieger erklären sollten. Mit dem Blick auf die Secretaries of State setzen die Verschwörungsideologen, die nach wie vor behaupten, dass Joe Biden die Wahl gestohlen hätte, nun eine Stufe höher an – mit Unterstützung aus der QAnon-Szene.

Bei der Wahl um die Secretaries of State handele es sich um „die wichtigste Wahl in unserem Land in 2022“, sagte einer der Mitbegründer:innen der Koalition, Jim Merchant, auf einer Konferenz im vergangenen Jahr in Las Vegas. Als Grund dafür nannte er die Möglichkeit, von dieser Position aus das Wahlsystem zu kontrollieren.

Sollten die republikanischen Kandidat:innen der Koalition nämlich die wichtigen Positionen für sich gewinnen können, hätten sie das Sagen über verschiedene Regelungen zum Wahlablauf, die sich entscheidend auf die Ergebnisse auswirken würden. So stände die Limitierung der Wahl auf einen einzigen Tag sowie die Eliminierung der Briefwahl auf der Agenda der potenziellen Secretaries of State, berichtet Vice. Dies würde vor allem sozial benachteiligten Gruppen die Wahl erschweren, die tendenziell eher für die Demokrat:innen stimmen.

Manipulation der US-Wahl 2024: QAnon will Trump zweite Amtszeit verschaffen

An der Spitze der Gruppe steht ein Mann, der in der Gruppe der Verschwörungsideolog:innen in den USA große Bekanntheit genießt. Wayne Willott ist seit Jahren unter dem Alias „Juan O. Savin“ in der QAnon-Szene aktiv. Dort verbreitet er beispielsweise Erzählungen darüber, dass Demokraten bluttrinkende Satanist:innen seien, und sich die Welt-Eliten außerirdische DNA-Stränge teilen, wie die Nachrichtenseite Daily Beast berichtet. Willott trat zusammen mit einigen der Koalitions-Kandidaten auf der Las Vegas-Konferenz im vergangenen Jahr auf, was den Einfluss der QAnon-Szene in der Partei der Republikaner:innen verdeutlicht.

Bei den Staaten, welche die „America First Secretary of State“-Koalition gewinnen will, handelt es bisher sich um Arizona, Nevada, Michigan, Georgia und Kalifornien. Einige der Kandidat:innen erhalten dabei Unterstützung von Donald Trump selbst, darunter auch der QAnon-Verschwörungsideologe Mark Finchem, der in Arizona aktuell in den Vorwahlen vorne liegt. Ob Trump an den Plänen der Wahlmanipulation beteiligt ist, ist jedoch unklar. Klar ist aber, dass ihm die QAnon-freundlichen Kandidat:innen in Schlüsselpositionen bei einer weiteren Kandidatur im Jahr 2024 nur Vorteile verschaffen würden. (vbu)

Auch interessant

Kommentare