Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rechtsextremer Verschwörungskult

Donald Trump fehlt: QAnon in der Sinnkrise – Bewegung sucht Nähe zu Impfgegner:innen

  • vonMirko Schmid
    schließen

Seit es um Donald Trump ruhig geworden ist, sucht der Verschwörungskult QAnon nach neuen Betätigungsfeldern – und ist offenbar fündig geworden.

  • Seit seinem Aus in den sozialen Medien wie Twitter fehlt Donald Trump der QAnon-Bewegung als Leitfigur.
  • Nun vermischen sich Impfgegner:innen und QAnon im Internet.
  • Alle Neuigkeiten rund um den 45. Präsidenten der USA finden Sie in den Trump-News.

USA – Der rechtsextreme Verschwörungskult QAnon steckt in einer Sinnkrise. Die Wahlen sind gelaufen, Donald Trump ist abgewählt und Joe Biden, für die QAnon-Anhängerschaft Teil der angeblichen Elite, die Kinder entführt, foltert und ihr Blut trinkt, Präsident der USA. So gesehen ist der erste große Kampf der Bewegung ein vergeblicher gewesen. Doch die Extremisten geben nicht auf.

Ohne Donald Trump fehlt QAnon der Takt- und Stichwortgeber

Zuletzt hatte die QAnon-Gefolgschaft alles auf den 4. März gesetzt und den zweiten Sturm auf das Kapitol angekündigt, um dort Donald Trump per später Amtseinführung doch noch wieder ins Weiße Haus zu begleiten. Doch der Sturm blieb aus, Trump in seinem Golfressort Florida. Und es ist weiterhin ruhig um den ehemaligen Präsidenten, dem mit der Sperrung seiner Social Media-Accounts sein Out-Put entrissen wurde.

Für seine Fans aus den Reihen des QAnon-Kultes ist das eine schwierige Situation - ohne Donald Trump und seine Tweets fehlt der Stichwort- und Taktgeber der Bewegung. Dazu kommt, dass nicht nur Trump, sondern auch die QAnon-Bewegung selbst herbe Verluste im Bereich der Sozialen Medien zu verzeichnen hat; etliche Gruppen, Seiten und Accounts aus dem Dunstkreis der Verschwörungsgläubigen wurden in den letzten Wochen und Monaten auf YouTube, Twitter, Facebook und Co. gesperrt und gelöscht.

QAnon und Co. strömen in geschlossene Internet-Nischen wie Telegram

Also strömt das lose Netzwerk der selbsternannten Aufgewachten jetzt zu alternativen Medien wie Gab und vor allem Telegram, um sich untereinander im Glauben an das Böse zu bestärken. Die „Washington Post“ hat den Telegram-Kanal „Q NEWS OFFICIAL TV“ unter die Lupe genommen und berichtet von QAnon-Gläubigen, für die Impfstoffe gegen das Coronavirus nicht etwa das Mittel zur Bekämpfung und Beendigung der Pandemie darstellen, sondern vielmehr „Biowaffen, die von einer bösen Kabale korrupter Regierungsbeamter und Pharmaunternehmen erfunden wurden.“ Das Ziel dieser „Biowaffen“: „Entvölkerung. Soziale Kontrolle. Veränderung der genetischen Struktur unserer Spezies.“

Der Buchstabe «Q» steht auch für die Verschwörungserzählung der QAnons.

Und so sammeln sich die Anhänger des QAnon-Verschwörungskultes, einer extremistischen Ideologie, die vom FBI als terroristische Bedrohung im Inland eingestuft wurde, in der weniger sichtbaren, aber immer noch virulenten Welt verschlüsselter Chat-App-Gruppen. Diese weitgehend nicht moderierten Online-Räume sind zu Sammelbecken und Brutstätten absurder Behauptungen über die Coronapandemie mutiert, in denen sich die eigentlich an der Sage um kinderbluttrinkende Eliten festhaltenden QAnon-Gläubigen mit der weiter wachsenden Gruppe der Impfgegner:innen in den USA zusammentun.

QAnon geht ein Bündnis mit Impfgegner:innen ein

Dort kursieren Videos mit Namen wie „Mord durch ‚Impfstoff‘“ und „Ärzte und Krankenschwestern, die den Coronavirus-Impfstoff verabreichen, werden als Kriegsverbrecher angeklagt“ und werden tausendfach angeschaut. Alleine der Kanal „Q NEWS OFFICIAL TV“ hat mehr als 50.000 Mitglieder. Andere QAnon-Kanäle kommen sogar auf mehr als 200.000 Abos. Rita Katz, Geschäftsführerin der SITE Intelligence Group, die sich mit Online-Extremismus beschäftigt, gibt sich besorgt: „Bisher war niemand dazu in der Lage, QAnon untergehen zu lassen. Weder die massiven Löschungen in den Sozialen Medien, noch die Versprechungen der Plattformen, verstärkt ein Auge auf extremistische und potentiell terroristische Inhalte zu haben.“

Katz zeichnet die Interessensverlagerung der QAnon-Gläubigen nach: „Jetzt, da ihre auf die Präsidentschaftswahl bezogenen Verschwörungstheorien an Dynamik verlieren, hat die Q-Bewegung ihren Fokus auf Themen wie die Leugnung des Coronavirus und Impfstoffskepsis verdoppelt.“ In Telegram-Kanälen, deren Namen voller Verweise auf QAnon und Trump sind, mischen sich verstärkt Beiträge von Verschwörungstheoretikern wie Alex Jones voller Lobgesänge über Donald Trump mit Posts, die zum Widerstand gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufrufen. Zu diesen Beiträgen gehören Videos, die das Verbrennen von Masken zeigen, Ratschläge zur Überzeugung von Familie und Freunden und Kommentare genereller Ablehnung gegenüber Tests und Impfungen.

QAnun und Impfgegner:innen schotten sich weiter ab - Radikalisierung droht

Und auch ein neues Datum schwirrt bereits durch den Raum. Zahlreiche QAnon-Gruppen rufen dazu auf, den 20. März 2021 zum Tag einer „globalen Kundgebung für die Freiheit“ - das heißt gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie - zu machen. Zwar verliert die Bewegung im Gegensatz zur Zeit vor den Löschungen durch die großen Social Media-Plattformen durch ihren Umzug in abgeschottete Chaträume weitgehend ihre Bühne zur Anwerbung neuer Mitläufer. Dennoch warnen Experten davor, dass sich diese vergleichsweise kleinen, jedoch sehr aktiven Communitys immer weiter von einer Welt der Fakten und Normalität entfremden könnten. Es fehlt der Widerspruch, dafür bestärken sich die Mitglieder dieser Gruppen beständig selbst und gegenseitig.

Das Network Contagion Research Institute warnte unlängst in einem Bericht davor, dass der Schuss der rigider werdenden Löschpolitik sogenannter Mainstream-Plattformen nach hinten losgehen könnte, da diese gegenseitige Radikalisierung der Verschwörungsgläubigen in ihren Schutzräumen und Nischen die Vorbehalte gegen Impfstoffe festigen könnten. Auch fiele es Forschern so schwerer einen Überblick darüber zu erhalten, wie hoch die Zustimmung für die Theorien der Impfgegner:innen außerhalb ihrer eigenen Blase sei. In dem Bericht heißt es auch, dass mehrere starke Online-Verschwörungen Anzeichen dafür zeigen, sich zu einer breiteren, populistischen und regierungsfeindlichen Bewegung zusammenzuschließen, die Außenstehenden und traditionellen Autoritäten und Quellen grundsätzlich misstraut.

Die Abschottung von QAnon und Impfgegner:innen „könnte Abertausende von Menschenleben kosten“

Die Konsequenzen für wichtige Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit könnten schwerwiegend sein, so der Bericht, indem das Vertrauen in einer Weise untergraben wird, welche Impfbemühungen behindert und infolgedessen die Bekämpfung der Pandemie ausbremst. Der daraus entstehende Schaden für die Gesundheit der Menschen, die politischen Institutionen und die Wirtschaft der Welt könnte den Verschwörungstheorien neue Energie verleihen - ein Kreislauf der Desinformation und Angstmache wäre entstanden.

„Dies schafft ein aufnahmewilligeres Publikum für politisch motivierte Lügen und wird die Verabreichung von Impfstoffen untergraben“, sagt Joel Finkelstein, Mitbegründer der Forschungsgruppe. „Dies könnte Tausende und Abertausende von Menschenleben kosten.“ (Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © Christoph Soeder/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare