1. Startseite
  2. Politik

Russland: Wagner-Gruppe verlangt Ermittlungen wegen Hochverrat

Erstellt:

Von: Stefan Krieger

Kommentare

Jewgeni Prigoschin, Gründer der „Wagner-Gruppe“, liegt seit Jahren im Clinch mit dem Gouverneur von St. Petersburg. Jetzt verschärft er den Ton.

Moskau – Jewgeni Prigoschin, der dem Kreml nahestehende Geschäftsmann und Gründer der berüchtigten Wagner-Gruppe, einer zwielichtigen Söldnerorganisation, hat in seinem langjährigen Streit mit dem Gouverneur von St. Petersburg, Alexander Beglow, den Ton verschärft. Prigoschin soll die russischen Behörden aufgefordert haben, gegen den Politiker wegen Hochverrats zu ermitteln. Dies berichtet das Portal themoscowtimes.

Der auch als „Putins Koch“ bekannte Prigoschin hat sowohl den Föderalen Sicherheitsdienst (FSB) als auch die russische Generalstaatsanwaltschaft den Angaben zufolge förmlich aufgefordert, gegen Beglow zu ermitteln, wie Prigozhins Pressedienst am Sonntag (13. November) mitteilte. Die Rechtsgrundlage für den Antrag wurde nicht genannt.

Chef der Wagner-Truppe: Lange Fehde zwischen Beglov und Prigozhin

Letzten Monat teilte Prigoschins Concord Group mit, er habe den russischen Generalstaatsanwalt um eine Untersuchung gebeten, ob Beglov „eine Gruppe des organisierten Verbrechens gegründet hat“. Dies „mit dem Ziel, den Staatshaushalt zu plündern und die korrupten Beamten in seinem Umfeld zu bereichern“.

Prigoschin hat Beglov in der Vergangenheit mehr als einmal beschuldigt, „ukrainische nationalistische“ Interessen im Ukraine-Krieg Moskaus gegen Kiew zu fördern. Dies hatte Beamte in St. Petersburg im September dazu veranlasst, in einem Telegramposting zu erklären, dass die Stadtverwaltung die russischen Streitkräfte in der Ukraine „auf jede mögliche Weise“ unterstützt habe.

Concord Catering general director Yevgeny Prigozhin
Jewgeni Prigoschin, „Putins Koch“ und Gründer der „Wagner-Truppe“. © Imago Images

Die Fehde zwischen Beglov und Prigoschin geht Berichten zufolge auf Beglovs Entscheidung zurück, eine Reihe von lukrativen Verträgen zu kündigen, die Prigozhin im Jahr 2021 für große staatlich finanzierte Projekte in Russlands zweitgrößter Stadt erhalten hatte.

„Putins Koch“ mischte sich auch in die US-Wahlen ein

Prigoschin hat in den letzten Monaten in Russland an Einfluss gewonnen, nachdem er zugegeben hatte, die Wagner-Gruppe gegründet zu haben, nachdem er jahrelang jede Verbindung zu der undurchsichtigen Söldnerorganisation geleugnet hatte.

Unlängst gab Prigozhin sogar zu, sich in die Wahlen in den USA eingemischt zu haben, nachdem er dies jahrelang geleugnet hatte. Bloomberg hatte berichtet, dass Kreml-Insider aufgrund des Krieges in der Ukraine und seiner angeblichen Aufrufe zu „dringenden stalinistischen Repressionen“ innerhalb der herrschenden Elite zunehmend über Prigoschins wachsenden Einfluss auf Russlands Staatschef Wladimir Putin besorgt seien. (Stefan Krieger)

Auch interessant

Kommentare