+
Der erkrankte Pjotr Wersilow wird nach der Landung auf dem Flughafen Schönefeld in einem Krankenwagen versorgt.

Nach Vergiftungserscheinungen

Pussy-Riot-Mitglied soll in Berlin behandelt werden

Das Pussy-Riot-Mitglied Piotr Wersilow soll wegen Vergiftungserscheinungen in einer Klinik in Berlin behandelt werden. Wersilow hatte das Spielfeld beim WM-Finale in Moskau gestürmt.

Ein Mitglied der russischen Polit-Punk-Band Pussy Riot soll nach Vergiftungserscheinungen nach Berlin geflogen und dort behandelt werden. Piotr Wersilow war zunächst in ein Moskauer Krankenhaus gebracht worden, nun soll die Behandlung in Berlin fortgesetzt werden, wie seine Freundin Veronika Nikulschina am Samstag der Internetzeitung „Meduza“ sagte. Ein Freund seines Vaters, der in einer Berliner Klinik arbeitet, soll die Behandlung außerhalb Russlands angeboten haben. Wersilows Mutter Elena und die Freundin wollen ihn nach Berlin begleiten.

Wersilow und drei andere Pussy-Riot-Mitglieder hatten beim WM-Finale Mitte Juli in Moskau Aufsehen erregt, als sie auf das Spielfeld stürmten. Als Polizisten verkleidet, protestierten sie gegen Polizeigewalt in Russland. Sie wurden zu Arreststrafen verurteilt.

Der Regierungsgegner war am Dienstag mit Seh-, Sprech- und Bewusstseinsstörungen ins Krankenhaus gebracht worden. Seine Mitstreiter vermuteten eine gezielte Vergiftung. Nach Medienberichten fanden Ärzte in seinem Blut starke Psychopharmaka. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion