Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sein Prozess verzögert sich: Christian Wulff.
+
Sein Prozess verzögert sich: Christian Wulff.

Christian Wulff

Prozess gegen Wulff verzögert sich

Erst am 14. November - und damit zwei Wochen später als geplant - beginnt der Prozess gegen den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff. Die Verteidigung hat um eine Aufschiebung gebeten.

Erst am 14. November - und damit zwei Wochen später als geplant - beginnt der Prozess gegen den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff. Die Verteidigung hat um eine Aufschiebung gebeten.

Der Prozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff wird erst am 14. November beginnen. "Mehrere Verteidiger haben wegen anderer Terminverpflichtungen um die Verschiebung gebeten", sagte eine Sprecherin des Landgerichts Hannover am Freitag.

Ursprünglich war der 1. November als Prozessbeginn geplant. Zunächst sind 16 Verhandlungstage für die Dauer von acht Wochen angesetzt.

Wulff wird Vorteilsannahme vorgeworfen. Der Filmproduzent David Groenewold, der sich wegen Vorteilsgewährung verantworten muss, soll 2008 einen Teil der Kosten für einen Oktoberfestbesuch des Ehepaars Wulff bezahlt haben. Beide bestreiten die Vorwürfe. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare