Ungarn

Proteste gegen Ungarns Regierung

Das Überstundengesetz löst Demonstrationen aus.

Ungarns Polizei hat am späten Donnerstagabend Tränengas gegen Tausende Demonstranten eingesetzt, die den zweiten Abend in Folge auf der Straße gegen die Regierung protestiert hatten. Einige Demonstranten hätten vorher die Polizisten mit Eiern, Flaschen und Rauchbomben beworfen, hieß es in den Medien. Am Parlamentsgebäude sei durch ein Wurfgeschoss eine Fensterscheibe zerbrochen. 35 Demonstranten seien festgenommen worden, berichtete die regierungsnahe Zeitung „Magyar Idök“ online.

Auslöser der Proteste war das am Mittwoch beschlossene Gesetz zur Erhöhung der zulässigen Überstunden von 250 auf 400 pro Jahr. Die Gewerkschaften nennen es ein „Sklavengesetz“. Der Unmut richtete sich auch gegen die gesamte Politik der rechtsnationalen Regierung, darunter das restriktive Hochschulgesetz, das die liberale Zentraleuropäische Universität (CEU) zum Wegzug aus Ungarn bewogen hat.

Unter den Festgenommenen war auch die Vizevorsitzende der kleinen, außerparlamentarischen liberalen Partei Momentum, Anna Donath. Sie wurde in der Nacht zum Freitag wieder freigelassen, berichtete Donath dem Sender Klubradio. Die Polizisten hätten sie festgenommen, weil sie eine Rauchbombe bei sich hatte. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion