Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Siegfried Borchardt, Mitglied der Partei "Die Rechte".
+
Siegfried Borchardt, Mitglied der Partei "Die Rechte".

Dortmund

Proteste gegen "SS-Siggi"

Der Einzug des Neonazis Siegfried Borchardt in den Dortmunder Stadtrat sorgt für Proteste. Vor Beginn der konstituierenden Sitzung demonstrieren mehrere hundert Menschen mit einem Flashmob gegen Rechtsextremismus.

Der Einzug des Neonazis Siegfried Borchardt («SS-Siggi») von der Partei «Die Rechte» in den Dortmunder Stadtrat sorgt für Proteste. Vor Beginn der konstituierenden Sitzung des Stadtrates demonstrierten am Mittwoch mehrere hundert Menschen mit einem Flashmob gegen Rechtsextremismus. Begleitet von einem Großaufgebot der Polizei hatten sich die Bürger auf dem Friedensplatz vor dem Rathaus versammelt.

Der Dortmunder Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus hatte zu der Aktion aufgerufen, nachdem es Ende Mai am Abend der Kommunalwahl vor dem Rathaus zu Übergriffen durch Rechtsextreme gekommen war. Alle Bürger seien aufgerufen, im Alltag klare Signale gegen Fremdenhass zu setzen, betonte der evangelische Pfarrer Friedrich Stiller, Sprecher des Arbeitskreises. Dortmund dürfe keinen Platz für Rechtsextremismus bieten.

Zu der ersten Sitzung hatten Sicherheitskräfte den Zugang zum Rathaus stark eingeschränkt. Auf der Zuschauertribüne fanden Neonazis keinen Platz mehr, weil die demokratischen Parteien bereits dafür gesorgt hatten, dass die Empore komplett besetzt war. (epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare