Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In zahlreichen Städten im ganzen Land gingen Demonstranten auf die Straße.
+
In zahlreichen Städten im ganzen Land gingen Demonstranten auf die Straße.

Peru

Proteste gegen Begnadigung von Fujimori

Der wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen zu 25 Jahren Haft verurteilte Ex-Präsident Alberto Fujimori war an Weihnachten überraschend begnadigt worden.

Tausende Menschen haben in Peru gegen die überraschende Begnadigung des autoritären Ex-Präsidenten Alberto Fujimori protestiert. Unter dem Motto „Nie mehr Fujimori“ zogen sie am Donnerstag zum Justizpalast in der Hauptstadt Lima.

Auch in zahlreichen anderen Städten im ganzen Land gingen Demonstranten auf die Straße. Vereinzelt kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei.

Wegen Fujimoris Mitverantwortung für 25 Morde während seiner Amtszeit (1990 bis 2000) hätte der 79-Jährige eigentlich noch 15 weitere Jahre in Haft bleiben müssen. Präsident Pedro Pablo Kuczynski begründete die Begnadigung mit Fujimoris schlechtem Gesundheitszustand.

Kritiker wittern hingegen einen schmutzigen Deal zwischen Kuczynski und Fujimoris Sohn Kenji. Der soll als Gegenleistung für die Begnadigung seines Vaters dafür gesorgt haben, dass die Opposition nicht genug Stimmen für eine Amtsenthebung von Kuczynski im Kongress zusammenbekam. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare