Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pius-Bruderschaft

Protest aus der Fakultät

Die katholischen Fakultäten der Universitäten Münster, Freiburg und Tübingen haben den Papst kritisiert.

Die katholischen Fakultäten der Universitäten Münster, Freiburg und Tübingen haben den Papst kritisiert. Die Fakultät Münster, einst Wirkungsstätte von Benedikt XVI., protestierte scharf gegen die Rehabilitierung reaktionärer Bischöfe durch den Vatikan. Ein "Ärgernis" sei auch die lediglich verbale Distanzierung von der Leugnung des Holocaust durch einen von vier Bischöfen der Pius-Bruderschaft, heißt es in einer Erklärung von 23 Professoren. Unter den Unterzeichnern ist Johann Baptist Metz, ein Kollege des früheren Professors Joseph Ratzinger und Mentor der von Ratzinger bekämpften "Theologie der Befreiung". Ratzinger war von 1963 bis 1966 Professor für Dogmatik in Münster.

Die katholischen Theologie-Professoren der Universitäten Freiburg und Tübingen befürchten einen "Wendepunkt der Kirchengeschichte". Es sei "unverständlich, dass die Exkommunikation der schismatischen Bischöfe aufgehoben wurde, bevor sie grundlegende Lehraussagen des Zweiten Vatikanischen Konzils akzeptiert haben", hieß es aus Freiburg.

Die Tübinger Theologen kritisierten den Papst ebenfalls. "Wer sich auf dem Boden des Zweiten Vatikanischen Konzils um eine Kirche und eine Theologie bemüht, die im offenen Dialog mit der Welt und und Religionen, insbesondere dem Judentum, stehen, fühlt sich vor den Kopf gestoßen." jf/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare