Programm Apokalypse 2

Angedachter Wahlbetrug

Der US-Präsident fordert die Menschen auf, zweimal zu wählen – per Post und persönlich.

An der US-amerikanischen Post und am Briefwahlsystem arbeitet er sich schon lange ab: Jetzt hat Präsident Donald Trump Briefwähler im Bundesstaat North Carolina aufgerufen zu versuchen, ihre Stimme auch persönlich abzugeben. „Und wenn deren System so gut ist, wie sie sagen, dann werden sie ganz offensichtlich nicht abstimmen können“, sagte Trump bei einem Besuch im Bundesstaat am Mittwoch.

Wenn es hingegen keine Vermerke über Briefwahl gebe, würden sie ihre Stimme noch einmal abgeben können, argumentierte der Präsident. Trump warnt schon seit Monaten vor einer angeblich drastisch erhöhten Fälschungsgefahr bei der Stimmabgabe per Brief bei der Präsidentenwahl am 3. November.

„So ist es, und das ist, was sie tun sollten“, bilanziert Trump im Gespräch mit einem Lokalsender am Flughafen von Wilmington.

US-Justizminister Barr wurde wenig später in einem Liveinterview des Nachrichtensenders CNN nach einem Kommentar zu Trumps Worten gefragt. „Mir scheint es, dass er darauf hinweisen möchte, dass die Möglichkeiten, das System zu überwachen, nicht gut sind. Und dass man erwischt würde, wenn man ein zweites Mal abstimmen wollte, wenn es gut funktionieren würde“, sagte Barr. Auf den Hinweis, dass ein Versuch, zwei Mal abzustimmen, illegal wäre, sagte Barr: „Ich weiß nicht, wie die Gesetzeslage in diesem konkreten Bundesstaat ist.“

Wie Rechtsexperten umgehend danach betonten, ist es in den USA nach Bundesrecht strafbar, mehr als ein Mal abzustimmen. In North Carolina gilt es laut Wahlrecht als Verbrechen, sowohl mehr als ein Mal abzustimmen als auch dazu anzustiften. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare