Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

RTL/ntv-Trendbarometer

Umfrage zur Bundestagswahl 2021: Höhenflug der Grünen geht weiter

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen

Im Herbst steht die Bundestagswahl 2021 an. Nach aktuellen Umfragen sind verschiedene Koalitionen möglich.

Berlin – Die politische Stimmung in Deutschland hat sich im Vergleich zur letzten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa nur minimal verändert. Union und SPD können im RTL/ntv-Trendbarometer für die Bundestagswahl 2021 nur um jeweils einen Prozentpunkt zulegen, die Grünen und die FDP verlieren je einen Prozentpunkt.

Die Grünen bleiben in dieser Erhebung stärkste politische Kraft und liegen drei Prozentpunkte vor der CDU/CSU und zwölf Prozentpunkte vor den Sozialdemokraten.

  • Wenn am kommenden Wochenende Bundestagswahl wäre, sehe das wie folgt konkret aus:
  • Grüne: 27 Prozent (8,9%),
  • CDU/CSU: 24 Prozent (Bundestagswahl 2017: 32,9%)
  • SPD: 15 Prozent (20,5%)
  • FDP: 11 Prozent (10,7%)
  • AfD: 10 Prozent (12,6%).
  • Linke: 6 Prozent (9,2%)
  • Sonstige: 7 Prozent (5,2%)
  • Nichtwähler und Unentschlossene: 24 Prozent (23,8%).

Prognose zur Bundestagswahl 2021: Mehrere Koalitionen möglich

Gegenüber der Bundestagswahl 2017 könnten lediglich die Grünen bei einem neuen Wahlgang im September 2021 derzeit mit nennenswerten Gewinnen rechnen. Bei 719 Abgeordneten im Parlament ergäbe das folgende Sitzverteilung: Grüne 208, CDU/CSU 188, SPD 115, FDP 85, Linke 46 und AfD 77. Damit würden die Grünen 141 und die FDP 5 Mandate hinzugewinnen. Die übrigen Parteien würden Mandate verlieren. Eine regierungsfähige Mehrheit hätten gemäß der Meinungsumfrage Grün-Schwarz (396 Mandate), eine „Ampel“-Koalition aus Grünen, SPD und FDP (408 Mandate), Grün-Rot-Rot (369 Mandate) sowie CDU/CSU, SPD und FDP (388 Mandate).

Geht es um die Beliebtheit der Politiker:innen, bleibt Kanzlerin Angela Merkel bleibt Spitze, obwohl sie nicht mehr zur Wahl antritt. Offenbar haben die Befragten immer noch mehr Vertrauen in die regierende Kanzlerin, als in die Konkurrenz. Doch welchen anderen Politiker:innen wird vertrauen geschenkt?

Sie können sich freuen: Wie schon bei der Europawahl sieht es für die Grünen bei der Bundestagswahl 2021 gut aus. (Archivbild)

Angela Merkel weiterhin beliebt bei Bevölkerung – Söder und Baerbock dahinter

Forsa hat gefragt, bei wem die Wahlberechtigten das Land „in guten Händen“ sehen. Ihre Einschätzung konnten die Menschen mit Werten von 0 („ist überhaupt nicht in guten Händen“) bis 100 („ist voll und ganz in guten Händen“) abgeben.

Demnach kommt Kanzlerin Merkel auf 63 Punkte. Ihr folgt, mit 53 Punkten, der bayrische Ministerpräsident Markus Söder, der für die Wahl am 26. September nur eine auf Bayern beschränkte Rolle spielt. Von den Kanzlerkandidat:innen konnte nur Annalena Baerbock (Grüne) profitieren: Sie gewann sechs Punkte und rangiert jetzt mit 51 Punkten auf dem dritten Platz des Rankings. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz kommt auf 42 Punkte (minus 2) und Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat unverändert 37 Punkte.

Außer Scholz hat auch die Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow nennenswert an Vertrauen verloren (minus 4 Punkte). Neben Baerbock haben Jens Spahn und Wolfgang Kubicki (jeweils plus 2 Punkte) sowie Friedrich Merz (plus 6) an Vertrauen gewinnen können. Am Ende des Rankings liegt Saskia Esken punktgleich mit Janine Wissler, unterboten nur von Hennig-Wellsow und den AfD-Politiker:innen Tino Chrupalla und Alice Weidel.

Prognose für Wahl 2021: Union vertraut Merkel und Söder

Geht es um die eigenen Anhänger:innen, so schenken auch diese am ehesten Angela Merkel (83 von 100 möglichen Punkten) und Markus Söder (82 Punkte) ihr Vertrauen. Direkt dahinter, mit einem Plus von acht Punkten, liegt jetzt Annalena Baerbock mit 79 Punkten.

Die Unions-Anhänger bringen nur Merkel und Söder überdurchschnittliches Vertrauen entgegen – alle anderen Unions-Vertreter, auch ihr Kanzlerkandidat für die Bundestagswahl 2021, Armin Laschet, liegen unter dem Durchschnitt aller Politiker:innen im Ranking. Das gilt auch für Friedrich Merz, obwohl der in der eigenen Anhängerschaft zehn Punkte gutmachen konnte.

Wahlprognose 2021: SPD vertraut auf Scholz, Grüne ihren Spitzenleuten

In der SPD-Anhängerschaft sieht es wie folgt aus: Außer für Olaf Scholz liegt das Vertrauen der SPD-Anhänger zu den übrigen SPD-Vertretern unter dem Durchschnittswert für alle abgefragten Politiker:innen. Saskia Esken kommt bei den SPD-Anhängern auf einen Vertrauenswert von 38 - das ist der niedrigste Wert, den eine Politikerin in der eigenen Anhängerschaft erzielt.

Überdurchschnittliches Vertrauen haben die Anhänger:innen der Grünen zu ihren beiden Spitzenleuten Baerbock und Habeck.

Die Daten zu Partei- und Kanzlerpräferenzen wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL vom 4. bis 10. Mai 2021 erhoben. Datenbasis: 2.501 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/-2,5 Prozentpunkte. Die Daten zum Politiker-Ranking wurden vom 5. bis 7. Mai 2021 erhoben. Datenbasis: 1.514 Wahlberechtigte. (Katja Thorwarth)

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare