Österreich

Polizist schlägt Demonstranten

Nach der Veröffentlichung eines Videos ermittelt die Polizei in Wien intern wegen eines möglichen Falls von Polizeigewalt.

Nach der Veröffentlichung eines Videos von einer Demonstration ermittelt die Polizei in Wien intern wegen eines möglichen Falls von Polizeigewalt. Das Video, das am Wochenende bei Twitter veröffentlicht wurde, zeigt mehrere Polizisten, die einen Demonstranten festhalten, während ein anderer Polizist mehrfach mit großer Gewalt auf ihn einschlägt. Im Hintergrund ist zu hören, wie jemand „In die Nieren! In die Nieren!“ ruft. Um die Szenerie herum stehen mehrere weitere Polizisten, die sich demonstrativ wegdrehen und den Vorfall vor Blicken abschirmen.

Der Polizei ist das Video nach Angaben eines Sprechers bekannt. Demnach wurde es an das Referat für besondere Ermittlungen weitergeleitet, wie Sprecher Patrick Maierhofer mehreren österreichischen Medien sagte. „Die Ausforschung des Kollegen intern wird natürlich möglich sein, das war ein Großeinsatz und man weiß, wer da kommandiert ist“, sagte Maierhofer dem ORF. Ereignet haben soll sich die Szene bei einer Demonstration am Freitag. Nach Angaben der Nachrichtenagentur APA blockierten rund 250 Aktivisten den Wiener Ring, der um die Innenstadt führt.

Zeugen geladen

Sie forderten einen Wandel des Mobilitätssystems. Die Demonstranten wurden von den Polizisten aus der Blockade getragen. Weil sich mehrere „nicht kooperativ“ verhalten hätten, seien sie vorübergehend festgenommen worden. Marcus MoD, der Twitter-Nutzer, der das Video am Samstag hochgeladen hatte, schrieb am Sonntag: „Die @LPDWien scheint an rascher Aufklärung interessiert zu sein und hat mich soeben angerufen zwecks Terminvereinbarung für Zeugenaussage.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion