Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karl Lauterbach
+
Umgeht die Politik ihre eigene Regel? Strenge Corona-Maßnahmen trotz niedriger Hospitalisierungsrate.

Wegen Omikron?

Politik umgeht eigene Regel: Strenge Maßnahmen bei niedriger Hospitalisierungsrate

Eigentlich sollte die Hospitalisierungsrate der Maßstab für neue Corona-Regeln sein. Doch trotz niedriger Quote sind die Maßnahmen streng.

Hamburg – Bund und Länder hatten sich vor Monaten darauf geeinigt, dass nicht mehr die Inzidenz allein bei der Entscheidung über neue und strengere Corona-Maßnahmen herangezogen werden soll. Vielmehr sollte zukünftig die sogenannte Hospitalisierungsrate, die anzeigt, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner aufgrund ihrer Corona-Infektion in einem Krankenhaus behandelt werden müssen, der neue Maßstab bei der Bewertung der Corona-Lage sein. Doch aktuell ist die Hospitalisierungsrate in vielen Bundesländern niedrig – die Regeln aber streng.
Inwieweit die Politik bei den aktuellen Corona-Maßnahmen ihre eigene Regel bricht, deckt 24hamburg.de* hier auf.

Gute Nachrichten gibt es unterdessen in Bezug auf die neue Virus-Variante Omikron. Laut neusten Studien führt eine Infektion mit der Mutation oft nur zu einem milden Verlauf*. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare