Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Professor Dieter Bingen, Direktor des Deutschen Polen Instituts.
+
Professor Dieter Bingen, Direktor des Deutschen Polen Instituts.

Polen-Institut

Polen-Denkmal in Berlin gefordert

Dieter Bingen ist Chef des Deutschen Polen Instituts und fordert ein Denkmal in Berlin, um an die Millionen polnischen Opfer aus dem Zweiten Weltkrieg zu erinnern.

Ein Denkmal für die polnischen Opfer der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg in der Mitte Berlins fordert der Direktor des Deutschen Polen Instituts, Dieter Bingen.

Gerade in der heutigen, politisch angespannten Situation könne das Polen-Denkmal „eine unschätzbare Brückenfunktion übernehmen“, schreibt Bingen in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag). „Es handelt sich vielleicht um das einzige erinnerungspolitische Projekt, das die gesellschaftlichen und politischen Kräfte sowohl in Deutschland als auch in Polen vereinen kann.“ Auch wäre das Denkmal ein sichtbares Zeichen, das in Polen unabhängig von politischen Orientierungen und Generationen spontan auf Zustimmung stoßen würde.

Der Chef des Polen Instituts verwies darauf, dass nicht nur Millionen Polen Opfer deutscher Gewalt geworden seien. Die Nationalsozialisten hätten den industriell organisierten Massenmord an den europäischen Juden zudem überwiegend auf polnischem Boden begangen. Dadurch habe Nazi-Deutschland eine schwere Last auf den Schultern der Polen abgelegt. Bis heute trügen die Polen schwer an diesem „exzeptionell Bösen“ des deutschen Handelns. (kna)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare