Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Piraten aus Somalia

Plädoyers im Piraten-Prozess erwartet

Im Hamburger Piraten-Prozess halten die Verteidiger ihre Plädoyers. Zehn somalische Angeklagte müssen sich vor dem Landgericht wegen des bewaffneten Enterns des Frachters Taipan auf hoher See im April 2010 verantworten.

Im bundesweit ersten Piraten-Prozess beginnt in Hamburg die Stunde der Verteidigung. Die Anwälte der zehn angeklagten Somalier wollen vor dem Landgericht mit ihren Plädoyers anfangen.

Die schwer bewaffneten mutmaßlichen Seeräuber sollen am Ostermontag 2010 das Hamburger Frachtschiff Taipan vor der Küste Somalias beschossen und gekapert haben. Die 15-köpfige Besatzung wurde Stunden später von einem niederländischen Marinekommando befreit, niemand wurde verletzt.

Nach dem Willen der Staatsanwaltschaft sollen alle zehn Männer ins Gefängnis geschickt werden. Die Anklage hat Haftstrafen zwischen vier und elfeinhalb Jahren gefordert. Die mutmaßlichen Piraten stehen wegen eines Angriffs auf den Seeverkehr und erpresserischen Menschenraubs vor Gericht. Der Prozess läuft bereits seit 14 Monaten. Weitere Termine sind bis Ende März angesetzt. (dpa/dapd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare