AfD

Phantom als Spender

  • schließen

Milliardär Henning Conle senior soll hinter verdeckten Zahlungen an die AfD stehen.

Öffentlich zugängliche Fotos von Henning Conle senior gibt es nicht. Interviews hat er nie gegeben. Bereits seit den 1990er Jahren lebt der mutmaßliche AfD-Spender mit Frau und Kindern in der Schweiz, in einer Villa an einer Privatstraße am edlen Zürichberg. Dort ist Verschwiegenheit eine Tugend. Wie der „Spiegel“, WDR, NDR und „SZ“ berichten, soll der 75-Jährige 2017 über Strohmänner und Firmen 132 000 Euro in acht Tranchen an den AfD-Kreisverband Bodensee (Verwendungszweck: „Wahlkampfspende Alice Weidel“) gespendet haben. AfD-Chef Jörg Meuthen soll über Umwege 2016 im baden-württembergischen Wahlkampf rund 90 000 Euro erhalten haben.

Ursprünglich stammt die Familie Conle aus Duisburg. Es war Heinz Conle, der Vater von Hennig Conle senior, der den Grundstein für das Familienvermögen legte. In den 50er und 60er Jahren baute der gelernte Architekt und Sozialdemokrat 18 000 Wohnungen. 1961 musste er sich vor Gericht verantworten. Der Vorwurf: Er habe sein Vermögen dank öffentlicher Gelder, krimineller Geschäftsmethoden und bestechlicher Genossen gemacht. Gerichtsfest beweisen ließ sich das nicht, das Verfahren endete mit einem Freispruch.

Familienvermögen von mindestens 1,35 Milliarden Schweizer Franken

Dem Erfolg von Heinz Conle tat die Episode keinen Abbruch: Er gründete schließlich die Fluggesellschaft LTU, die 2009 in einer Fusion mit Air Berlin aufging. Teile der Familie Conle leben noch heute im Ruhrgebiet. Die Schweizer Zeitschrift „Bilanz“ hat das Familienvermögen 2017 auf mindestens 1,35 Milliarden Schweizer Franken taxiert.

Henning Conle senior hat sich vor allem als Immobilienhändler einen Namen gemacht. Allerdings keinen besonders guten. Ende der 90er Jahre geriet er in Hamburg in die Schlagzeilen. Dort besaß er rund 2500 Altbauwohnungen. Die Mieten waren relativ günstig, dafür ließ sein Unternehmen die Wohnungen komplett verfallen. Beschwerten sich Mieter oder minderten ihre Zahlungen, wurden sie durch Aushänge im Treppenhaus gebrandmarkt. Weder die Hamburger Behörden noch Mietervereine bekamen Conle jemals zu Gesicht. „Mieter helfen Mieter“ sprach damals von einem „Phantom“.

In Berlin fiel Conle 2012 auf, weil er trotz hoher Nachfrage ein Wohnhaus leerstehen ließ – wohl, um es irgendwann zum Höchstpreis zu verkaufen. Inzwischen hat Conle im großen Stil in Londoner Immobilien investiert. Über eine Luxemburger Firma gehört ihm seit 2014 unter anderem das Shell-Mex-Haus (Kaufpreis umgerechnet 746 Millionen Euro), die Kensington Roof Gardens und das Stratton House, Londoner Sitz des Fußballclubs Manchester United.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion