Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesundheitssystem

Pflegenotstand verschärft sich weiter – So viele Fachkräfte fehlen

  • Ares Abasi
    VonAres Abasi
    schließen

Trotz besserer Tarifbedingungen befindet sich der Pflegeberuf in einem Notstand. Es fehlen mehr als 50.000 Pflegekräfte. Die Löhne müssen deutlich steigen.

Köln – Krankenhaus- und Altenpflege sind seit Jahren „auf einer Rutschbahn nach unten“, sagte der Direktor des Instituts für Sozialpolitik und Arbeitsmarktforschung an der Hochschule Koblenz, Stefan Sell, am Mittwoch (13.10.2021) im „Morgenecho“ bei WDR 5. Sell warnte vor einer weiteren Verschärfung des Pflegenotstands. Denn trotz der Veränderung etwa bei Tarifen sei der Pflegeberuf auf dem absteigenden Ast. Es wird von Experten „dringend darauf hingewiesen, dass wir eigentlich einen großen Sprung nach vorne machen müssten“, sagte der Sozialwissenschaftler. Bestehende Probleme wie etwa der Personalmangel würden zwar seit vielen Jahren beklagt, doch gleichzeitig eskaliere die Situation immer weiter.

Da die Löhne in unterschiedlichen Pflegebereichen sehr verschieden seien, forderten Pflegeorganisationen eine deutliche Anhebung der Vergütung, sagte Sell zum Auftakt des Deutschen Pflegetages, der bis Donnerstag in Berlin stattfindet. „Das ist nicht die einzige Lösung, sondern es ist ein wichtiger Baustein.“ Wichtig sei es, dass man den jüngeren Menschen klare Signale sende, dass die Bedingungen deutlich besser werden, denn nur so könne man den „Riesenbedarf“ an Personal auch nur ansatzweise decken.

Pflegenotstand verschärft sich: Mehr als 50.000 Pflegekräfte fehlen

„Es muss ein Signal ausgehen von der Politik“, erklärte der Sozialwissenschaftler. „Wir werden deutlich mehr Geld in die Hand nehmen müssen.“ Einerseits denke er daran, dass Steuergelder dafür eingesetzt werden müssen, andererseits aber auch an eine finanzielle Eigenbeteiligung derjenigen Patient:innen, die sich das auch leisten können. „Aber man muss den Menschen auch sehr deutlich machen: Wir reden hier nicht über eine Milliarde mehr, oder zwei“, sagte Sell. Zu den aktuellen Ausgaben müsse laut Sell ein zweistelliger Milliardenbetrag hinzukommen.

Pflegekräfte müssen zum Teil 60 Stunden in der Woche arbeiten. Viele kündigen. Es fehlen tausende Mitarbeiter:innen.

Laut dem Anbieter für Pflegeberufe, Medpool, ist der Pflegenotstand in Deutschland akuter denn je. Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen müssen zum Teil mehrere 60-Stunden-Wochen und sogar Zehn-Tages-Schichten ableisten. Bundesweit fehlen mehr als 50.000 Pflegekräfte, so Medpool.

Pflegenotstand verschärft sich: Gesundheitsminister Spahn sieht Pflegeberuf als „Jahrzehntaufgabe“

„Der Weg ist länger als drei Jahre, das ist mindestens eine Jahrzehntaufgabe“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch auf dem Deutschen Pflegetag in Berlin. Trotz der eingeleiteten Reformen sei Geduld erforderlich, bis es auch wirklich zu Verbesserungen komme. Spahn sagte weiterhin, mehr Personal und bessere Bezahlung zu verlangen aber dann die Kosten zu beklagen „das passt noch nicht so ganz zusammen“. (Ares Abasi mit epd/AFP)

In der Uniklinik Gießen-Marburg kündigen die Pflegekräfte im Kollektiv.

Rubriklistenbild: © Annette Riedl/dpa/Archivbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare