+
Mögen sich gar nicht: Lucke und Petry.

AfD

Petry sperrt Luckes Zugang zum Verteiler

Der Richtungsstreit in der AfD spitzt sich immer weiter zu. Jetzt haben Luckes Gegner Frauke Petry und Konrad Adam seinen Zugang zum AfD-internen Mail-Verteiler sperren lassen.

In der Alternative für Deutschland (AfD) wird jetzt mit harten Bandagen gekämpft. Wenige Stunden nachdem der liberale Flügel um den Parteivorsitzenden Bernd Lucke eine Kampagne gegen rechtsnationale Kräfte in der AfD gestartet hatte, ließen die Co-Vorsitzenden Frauke Petry und Konrad Adam Luckes Zugang zum Mail-Verteiler der Partei sperren. Als sich Lucke daraufhin beim Administrator der AfD beschwerte, blockierte dieser nach Angaben von Parteisprecher Christian Lüth vom Dienstag bis auf weiteres für alle den Zugriff auf die Mitglieder-Datenbank.

Luckes Webseite

Lucke und seine Mitstreiter werben inzwischen auf einer eigenen Website für ihre Initiative "Weckruf 2015". Diese soll entweder auf eine Abwahl populistischer und rechtsnationaler Kräfte beim Bundesparteitag im Juni hinauslaufen oder aber in der Neugründung einer neuen Partei münden. Adam reagierte auf die Pläne mit beißendem Spott. Der "Bild"-Zeitung sagte er: "Der Name 'Weckruf 2015' ist wirklich kurios. Er erinnert an die Zeugen Jehovas oder an die Heilsarmee." Andere Lucke-Kritiker gründeten eine satirische Facebook-Gruppe mit dem Titel "Rückruf 2015".
Zu den Unterstützern des "Weckrufs" zählen der frühere BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel und der Hamburger AfD-Chef Jörn Kruse. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion