Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pentagon stellt Rauswurf von McChrystal in Frage

Der Rauswurf von General Stanley McChrystal durch US-Präsident Barack Obama ist in einem Untersuchungsbericht des US-Verteidigungsministeriums ...

Washington. Der Rauswurf von General Stanley McChrystal durch US-Präsident Barack Obama ist in einem Untersuchungsbericht des US-Verteidigungsministeriums kritisch bewertet worden.

Es gebe keine klaren Hinweise, dass der ehemalige US-Oberbefehlshaber in Afghanistan mit angeblich Obama-kritischen Äußerungen tatsächlich Militärstandards verletzt habe, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Bericht des Pentagon. Die Vergehen hätten nicht hinreichend belegt werden können. In einigen Fällen fehlten Zeugen.

Obama hatte sich im Juni von seinem Kommandeur in Afghanistan getrennt, nachdem die Zeitschrift «Rolling Stone» abfällige Bemerkungen McChrystals sowie enger Vertrauter über Regierungsmitglieder und Diplomaten berichtet hatte. Demnach habe beispielsweise ein Mitglied von McChrystals Team den Nationalen Sicherheitsberater James Jones als «Clown» bezeichnet.

Trotz des Pentagon-Berichts steht die Zeitschrift weiterhin zu ihrem Artikel. Das Pentagon habe keine Zeugen benannt, die dem Bericht widersprächen.

Offiziell hatte der Vier-Sterne-General seinen Posten freiwillig geräumt. Sein Nachfolger wurde der ehemalige Oberbefehlshaber im Irak, General David Petraeus. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare