Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachdem die polnische Regierung die Corona-Regeln für Wintergebiete gelockert hatte, strömten die Menschen in das Skigebiet bei Zakopane.
+
Nachdem die polnische Regierung die Corona-Regeln für Wintergebiete gelockert hatte, strömten viele Menschen in das Skigebiet bei Zakopane.

Testphase missglückt

Party-Eskalation in Polen: Corona-Lockerungen gehen schief

  • Sandra Böhm
    vonSandra Böhm
    schließen

Die von der polnischen Regierung verkündete probeweise Lockerung missglückt. Feiernde halten sich nicht an die Corona-Regeln. Die Polizei muss mehr als 100 Mal eingreifen.

  • Die Regierung Polens lockert die Corona-Regeln in Skigebieten ‒ mit fatalen Folgen.
  • In Zakopane herrscht am Wochenende ausgelassene Partystimmung.
  • Die polnische Polizei hat in der Nacht zum Sonntag 137 Einsätze.

Zakopane ‒ Ausufernde Partystimmung wie in der Zeit vor der Corona-Krise. So sah es in Polen am Wochenende in einigen Regionen aus ‒ vor allem in dem Wintergebiet bei Zakopane. Die polnische Regierung hatte in der vergangenen Woche beschlossen, probeweise die Corona-Beschränkungen für Hotels, Kinos und Theater sowie Sportanlagen unter freiem Himmel und Schwimmbäder für eine Testphase von zwei Wochen ab dem 12. Februar 2021 zu lockern.

Örtliche Medien berichten, dass in den Skigebieten der Hohen Tatra die Polizei immer wieder einschreiten musste. Grund dafür waren Konflikte unter Alkoholeinfluss und verschiedene Verstöße gegen Corona-Beschränkungen. Allein in der Nacht auf Sonntag (14.02.2021) hatte die Polizei nach Informationen des TV-Nachrichtensenders „TVN24“ in Zakopane 137 Einsätze.

Corona-Lockerungen in Polen führen zu Party-Eskalation

Bereits am Samstag (13.02.2021) berichtete der Fernsehsender „TVP Info“ unter Berufung auf örtliche Hoteliers, dass die Unterkünfte in Zakopane praktisch alle ausgebucht seien. Schon unmittelbar nach der Lockerungs-Ankündigung hätten Hotels eine große Zahl von Reservierungen gemeldet, erklärte Agata Wojtowicz, die Regionalchefin der Handelskammer für die Hohe Tatra, dem TV-Sender. Auch aus anderen Wintersportorten wurden hohe Buchungszahlen gemeldet. Es bildeten sich auch lange Staus auf den Straßen in Richtung der Skigebiete.

Menschen singen und tanzen in einer Einkaufsstraße im polnischen Zakopane nach Corona-Lockerungen.

In aktuellen TV-Bildern und Videos im Internet ist zu sehen, wie Feiernde dicht gedrängt singend und tanzend durch die Einkaufs- und Vergnügungsstraße Krupowki im Zentrum von Zakopane zogen. „Wir haben an die Menschen appelliert, soziale Distanz einzuhalten und Mund-Nasen-Schutz zu tragen, aber manche haben darauf zunehmend aggressiv und vulgär reagiert“, kritisierte ein Polizeisprecher gegenüber „TVN24“.

Test für Corona-Lockerungen in Polen: Polizei muss mehrere Menschen festnehmen

Insgesamt sieben Menschen hat die Polizei in der Nacht zu Sonntag festgenommen. Für die Nacht auf Montag rechnete die Polizei auch wegen der abschreckenden Wirkung von zahlreichen in der Nacht davor verhängten Geldstrafen mit weniger Zwischenfällen. Aktuell gibt es noch keine Informationen darüber, ob dies eingetreten ist.

Die Vergnügungswilligen sind auch deshalb so zahlreich in das Wintersportzentrum Zakopane gefahren, weil dort am Sonntag ‒ am Valentinstag ‒ ein Weltcup-Skispringen stattfand. Während Polen die Corona-Regeln gelockert hat, wird in Tirol darüber diskutiert, ob nur noch mit einem negativen Corona-Test in einen Skilift gestiegen werden darf. (Sandra Böhm)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare