Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

POLGruen3_231120
+
Im grünen „Wohnzimmer“: Die Bundesvorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck.

Grüne

Parteitag mit Mini-Rebellion

  • Marina Kormbaki
    vonMarina Kormbaki
    schließen

Die Grünen geben sich ein Grundsatzprogramm, das sie als Reformer, aber auch als Sicherheitsgaranten präsentiert.

Als Jürgen Trittin den Kampf gegen die Technik zu verlieren droht, knallt es in rund 800 Wohn- und Arbeitszimmern quer durch die Republik. Der Grünen-Politiker will am Sonntagvormittag zu einem flammenden Plädoyer gegen Volksentscheide auf Bundesebene ansetzen, doch Trittins Worte verlieren sich im Widerhall seines Rechners. Ein wütendes „och Mann“ entfährt Trittin, gefolgt von einem wuchtigen Schlag auf den Tisch. Es ist ein selten emotionaler Moment im Laufe dieses ansonsten recht kühlen, weil digitalen Grünen-Parteitags.

Drei Tage lang haben die Grünen ihr neues, insgesamt viertes Grundsatzprogramm via Online-Konferenz beraten und beschlossen. Ein rund 60-seitiger Text, der die Leitplanken grüner Politik für die nächsten 15 bis 20 Jahre festlegen soll. „Veränderung schafft Halt“ lautet sein Titel. Er gibt den Anspruch der Grünen wieder, die ökologische Modernisierung von Wirtschaft und Gesellschaft voranzutreiben, ohne dabei Verlierer zu erzeugen. Dafür wollen die Grünen die Öko-Nische hinter sich lassen und stärker als bisher als Partei mit inhaltlichem Vollsortiment auftreten.

Geschlossen nach innen, offen nach außen: Mit dieser Maßgabe gehen die Grünen in das Superwahljahr 2021. Die Parteichefs Robert Habeck und Annalena Baerbock formulieren in ihren Reden einen Appell zum Zusammenhalt an die Partei. Bei Habeck klingt das so: „Nie waren die Grünen geschlossener. Unsere Stärke ist von Dauer.“ Er fordert seine Partei zu einem selbstbewussten Bekenntnis zur Macht auf. „Macht – das ist in unserem Kosmos oft ein Igitt-Begriff gewesen. Aber Macht kommt ja von machen“, so Habeck. Und weil das niemanden schrecken soll, richten die Grünen auch ein Angebot an Bürgerinnen und Bürger, die den Grünen bisher mit Skepsis begegnen.

„Die Menschen in den Industriestandorten Wolfsburg, Cottbus, Duisburg oder Bitterfeld denken ja nicht weniger an die Zukunft ihrer Kinder“, sagt Baerbock. Habeck kommt auf „die Autobauerin“ zu sprechen, „die fürchtet, in ein paar Jahren auf der Straße zu stehen“. Und auf den „Kohlearbeiter, dessen Tagebau schließt“. Und auf die „Bauernfamilie, die den Hof aufgibt, weil sie im Wettbewerb des Wachsens“ nicht mehr mithalten könne. „Alle diese Menschen verdienen Antworten und Perspektiven, die ihnen Respekt und Würde sichern“, ruft Habeck in die Leere der Halle.

Zuvor versuchte Baerbock mit neutestamentarisch inspiriertem Humor Zweifel an der Grünen-Agenda zu vertreiben. „Für alle, die unser grünes Klima-Motto nicht kennen: Fürchtet euch nicht, diese Klima-Revolution ist in etwa so verrückt wie ein Bausparvertrag“, sagte sie. „Das Wirtschaftssystem neu aufzustellen bedeutet keinen Umsturz, sondern ist purer Selbstschutz.“ Beide Parteichefs warnen vor einer durch die Pandemie beschleunigten Spaltung der Gesellschaft – und präsentieren die Grünen als einigende, kittende Kraft.

Doch das Streben „in die Breite der Gesellschaft“ (Habeck) und das Werben um „parlamentarische Mehrheiten“ (Baerbock) geht mit Spannungen einher. So übte die Klimabewegung um Fridays for Future (FFF) großen Druck auf die Parteiführung aus, die Klimaschutzziele scharf und konkret ins Grundsatzprogramm zu verankern. Schärfer noch, als sie das Pariser Klimaschutzabkommen vorschreibt. In spätnächtlichen Verhandlungen mit Basis-Mitgliedern und auch mit Fridays-For-Future-Vertreterinnen fand Baerbock eine einvernehmliche Formulierung. Das 1,5-Grad-Ziel wird nicht als „Maßgabe“ grüner Politik festgeschrieben, wie von FFF gefordert. Dies hätte den Spielraum der Grünen in Koalitionsverhandlungen stark eingeschränkt. Es sei notwendig, „auf den 1,5-Grad-Pfad zu kommen“, heißt es nun.

Lediglich in einem Punkt verpasste die Basis der Spitze einen Dämpfer. So machen sich die Grünen anders als im Leitantrag ihrer Spitze vorgesehen die Forderung nach einer Garantiesicherung zueigen, die sich an der Leitidee eines bedingungslosen Grundeinkommens orientieren soll.

Bei zwei Themen, zu denen Kontroversen erwartet worden waren, setzte sich der Parteivorstand durch. So legen die Grünen ihr pauschales Nein zur Gentechnik ab. Mit Blick auf die globale Ernährungssicherung oder auch die medizinische Forschung öffnen sie sich für neue gentechnische Verfahren. Auch die Forderung eines nicht kleinen Teils der Basis nach Volksentscheiden auf Bundesebene findet keine Mehrheit – nach energischen Reden von Habeck und auch von Trittin, nachdem dieser den Hall an seinem Rechner herunterdrehen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare