+
Am 24. September ist Bundestagswahl.

Bundestagswahl

18 Parteien treten in Hessen an

Für die Bundestagswahl im September werden in Hessen 18 Parteien mit Landeslisten zugelassen. Unter den Bewerbern für ein Bundestagsmandat sind weniger als ein Drittel Frauen.

Bei der Bundestagswahl im September dürfen in Hessen 18 Parteien mit ihren Landeslisten antreten. Das teilte der Landeswahlausschuss am Freitag in Wiesbaden mit. Es kandidieren insgesamt 239 Bewerber und 114 Bewerberinnen. Damit liegt der Anteil der Frauen auf den Listen bei unter einem Drittel.

Parteien, die nicht im Bundestag oder einem Landtag seit der vergangenen Wahl mit mindestens fünf Abgeordneten vertreten sind, mussten nachweisen, dass ihre Liste von mindestens 2000 Wahlberechtigten unterstützt wird. Nicht davon betroffen sind CDU, SPD, Linke, Grüne, AfD, FDP und Freie Wähler.

Insgesamt 20 Parteien hatten ihre Landeslisten eingereicht. Die Allianz Deutscher Demokraten habe ihren Antrag zurückgenommen, teilte der Landeswahlausschuss mit. Die Violetten, die nach eigenen Angaben die Spiritualität in Öffentlichkeit und Politik tragen wollen, hätten keine ausreichende Zahl an Unterstützern vorweisen können.

Das Spektrum der übrigen elf zugelassenen Parteien reicht von den Piraten über die NPD, die Partei bis zur DKP, der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) und einem Bündnis Grundeinkommen (BGE).

In den 22 hessischen Bundestagswahlkreisen bewerben sich voraussichtlich 140 Bewerber und 47 Bewerberinnen um die Direktmandate, wie der Landeswahlausschuss mitteilte. Es sei damit zu rechnen, dass CDU, SPD, Grüne, Linke, AfD und FDP in allen Wahlkreisen mit Bewerbern antreten.

Um Direktmandate bewerben sich zudem unter anderem die Freien Wähler (in 21 Wahlkreisen), die NPD, Die Partei und die MLPD (jeweils 6 Wahlkreise) sowie die Piraten (4). (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion