+
Bis zu 15 Prozent der NPD-Mitglieder in Landes- und Bundesvorständen sind offenbar als V-Leute für den Verfassungsschutz aktiv.

NPD

Partei angeblich von rund 100 V-Leuten infiltriert

Dass der Verfassungsschutz bei der NPD spionieren lässt, ist kein Geheimnis. Überraschend ist allerdings, dass es an die hundert V-Leute sein sollen, die für den Verfassungsschutz aktiv sind. Das wären etwa 15 Prozent der Mitglieder in Landes- und Bundesvorständen.

In der NPD sind einem Pressebericht zufolge offenbar an die hundert V-Leute des Verfassungsschutzes aktiv. Die Zahl liege heute „im oberen zweistelligen Bereich“ und damit noch höher als 2003, als bis zu 15 Prozent der Mitglieder in Landes- und Bundesvorständen der Nationaldemokraten für den Staat spitzelten, berichtete der „Kölner Stadt-Anzeiger“ unter Berufung auf Berliner Sicherheitskreise. Diese „nennenswerte Zahl“, wie es weiter hieß, sei in führenden Koalitionskreisen bestätigt worden.
Ein von der rot-grünen Bundesregierung initiiertes NPD-Verbotsverfahren war im Jahr 2003 gescheitert, nachdem bekannt geworden war, dass die NPD mit V-Leuten des Verfassungsschutzes durchsetzt war. Beweismittel für die Verfassungswidrigkeit der Partei wären vor Gericht daher nicht verwendbar gewesen.
Die Debatte um einen NPD-Verbotsantrag war nach der Aufdeckung der rechtsextremen Zwickauer Zelle erneut aufgeflammt. Ein Täter-Trio soll womöglich mit Helfern für die sogenannte Döner-Mordserie an neun Kleinunternehmern ausländischer Herkunft sowie den Mord an einer Polizistin in Heilbronn im Jahr 2007 verantwortlich sein.

Lötzsch spricht von Verfassungsschutz-Skandal

Die Linksparteivorsitzende Gesine Lötzsch wertet die Versäumnisse im Kampf gegen rechtsextremen Terrorismus als größten Verfassungsschutz- und Justiz-Skandal seit der Gründung der Bundesrepublik. „Der Verfassungsschutz hat unsere Verfassung nicht geschützt, sondern gefährdet“, urteilte Lötzsch im „Kölner Stadt-Anzeiger“. V-Leute hätten die rechtsextreme Szene selbst mit am Leben gehalten und Straftaten begangen. Das verletzte alle Grundsätze des Rechtsstaates.
Lötzsch sagte: „Unser Ziel ist die Abschaffung des Verfassungsschutzes. Wir brauchen stattdessen eine ordentlich ausgestattete Polizei, die ihren Aufgaben nachkommen kann.“ (afp/dapd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion