Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Proteste gegen in Burkina Faso brodeln seit Tagen und sind jetzt eskaliert.
+
Die Proteste gegen in Burkina Faso brodeln seit Tagen und sind jetzt eskaliert.

Proteste Burkina Faso

Parlament in Burkina Faso gestürmt

Seit Jahrzehnten ist Blaise Compaore in Burkina Faso an der Macht. Nun wehrt sich das Volk gegen eine Verfassungsänderung, die Amtszeit des Präsidenten weiter zu verlängern. In der Hauptstadt steht das Parlament in Flammen.

Nach tagelangen Protesten gegen die Regierung haben aufgebrachte Demonstranten im westafrikanischen Burkina Faso das Parlamentsgebäude gestürmt und in Brand gesetzt. In der Hauptstadt Ouagadougou gingen lokalen Medienberichten zufolge am Donnerstag erneut Tausende Menschen auf die Straße. Viele Bürger wollen mit allen Mitteln verhindern, dass Langzeitpräsident Blaise Compaore im nächsten Jahr erneut bei den Wahlen antritt. Burkina Faso mit etwa 17 Millionen Einwohnern ist eines der ärmsten Länder der Welt.

Das Parlament plant derzeit eine Verfassungsänderung, wonach Compaore - der seit 1987 an der Macht ist - eine weitere Amtszeit anstreben könnte. Dagegen gibt es seit Tagen Demonstrationen. Auch aus anderen Landesteilen meldeten Augenzeugen gewaltsame Ausschreitungen. Dabei wurden offenbar auch Gebäude der Regierungspartei geplündert und angezündet.

In Ouagadougou kam es zu schweren Zusammenstößen mit der Polizei, berichteten lokale Medien. Die Sicherheitskräfte setzten dabei Berichten zufolge auch scharfe Munition und Tränengas ein und verletzten mehrere Demonstranten schwer. Das «West Africa Democracy Radio» im senegalesischen Dakar berichtete, das Militär unterstütze die Demonstranten. François Compaore, der jüngere Bruder des Staatschefs, sei festgenommen worden. Offenbar hatte er versucht, außer Landes zu fliehen.

Die Europäische Union kritisierte die geplante Verfassungsänderung. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton betonte, in einer Demokratie müsse auch ein Wechsel an der Spitze eines Landes möglich sein. «Wir lehnen alles ab, was die Stabilität, eine gleichberechtigte Entwicklung und den Fortschritt hin zur Demokratie beeinträchtigt», sagte sie.

Der 63-jährige Compaore regiert das Land seit einem Putsch vor fast drei Jahrzehnten. Im Jahr 2000 hatte er die Verfassung schon einmal ändern lassen, um an der Macht zu bleiben. Die Wahlen sind für November 2015 geplant. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare