Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gazastreifen

Hamas organisiert Proteste gegen Gaza-Blockade - Israel reagiert mit Tränengas

  • VonAres Abasi
    schließen

Im Gazastreifen kommt es wieder zu gewaltsamen Protesten und Konfrontationen zwischen Israel und Palästina.

Gaza - Hunderte Menschen in Palästina haben an der israelischen Absperrung am Gazastreifen demonstriert. Die Demonstrierenden forderten die Gaza-Blockade zu lockern. Einige Tage zuvor ereignete sich ein ähnliches Szenario, bei dem israelische Streitkräfte tödliche Schüsse abfeuerten.

Das israelische Militär rüstete vor der Demonstration am vergangenen Mittwoch (25.08.2021) seine Armee auf. Berichten zufolge nutzten die Streitkräfte Tränengas und feuerten Schüsse ab, um die Demonstration in Süd-Gaza aufzulösen. Nach palästinensischen Angaben, seien bei den Angriffen neun Menschen verletzt worden.

Israelischer Angriff am Gazastreifen: Weniger tödliche Waffen im Einsatz

Der arabischsprachige Fernsehsender al-Aqsa TV, der von der radikalislamistische Organisation Hamas betrieben wird, zeigte Menschenscharen, die die Absperrung erreichen wollten. Sie rannten weg, als sie ein israelisches Militärfahrzeug sichteten. In den Videoaufnahmen sind Tränengaswolken zu erkennen. Das Militär gab an, Kaliber .22 Waffen verwendet zu haben. Diese Pistolen sind weniger tödlich als herkömmliche eingesetzte Schusswaffen. Trotzdem kann ihr Einsatz tödlich enden.

Al Jazeera-Reporterin Youmna El Sayed berichtete, dass dutzende Kanister Tränengas gegen die Protestant:innen abgefeuert wurden. „Heute wurden bereits drei Palästinenser durch Schüsse verletzt und dutzende sind durch das Gas erstickt, das auf sie geschossen wurde“, sagte El Sayed.

Pälastinensische Jugendliche liefern sich Scharmützel mit israelischen Sicherheitskräften in Gaza.

Demonstrationen am Gazastreifen: Hamas organisierte die Proteste

Bereits am vergangenen Sonntag (22.08.2021) fanden Proteste am Gazastreifen statt. Sie endeten in gewaltsamen Auseinandersetzungen. Laut dem Gesundheitsministerium in Gaza wurden mehr als 40 Palästinenser:innen durch israelische Schüsse verletzt. Unter den Verletzten war ein 13-Jähriger Junge, der einen Schuss in den Kopf abbekam.

Am vergangenen Mittwoch (25.08.2021) starb einer der Verwundeten, der 32-Jährige Osama Dueji, durch eine Schussverletzung am Bein. Die Hamas gaben an, dass er Mitglied ihres bewaffneten Flügels gewesen sei. Sie bezeichneten Dueji als Helden und Märtyrer. Ein israelischer Soldat schwebt noch in Lebensgefahr. Ein Palästinenser schoss ihm durch ein Loch in der Wand in den Kopf. Der Soldat wird weiterhin im Krankenhaus behandelt.

Die Hamas organisierten die Proteste, als einen Versuch, Druck auf Israel aufzubauen, die Gaza-Blockade zu lockern. Israel und Ägypten behielten die Blockade bei, seit die Hamas 2007 die Kontrolle über Gaza erlangten. Die Blockade ruinierte Gazas Wirtschaft endgültif und führte zu einer Arbeitslosenquote von über 50 Prozent. Israel beteuerte, dass die Blockade dafür aufrecht erhalten bleiben müsse, damit die Hamas nicht ihre militärischen Fähigkeiten stärken können. Seit 2007 führten Israel und Hamas vier Kriege und zahlreiche Gefechte - zuletzt eine 11-tägige gewaltsame Auseinandersetzung im Mai, bei der 260 Palästinenser:innen und 13 Israel:innen ums Leben kamen. (Ares Abasi)

Rubriklistenbild: © Mahmoud Issa via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare