Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesfinanzminister Scholz
+
Olaf Scholz (SPD) will als Kanzler den Billigfluggesellschaften an den Kragen. 

SPD-Kanzlerkandidat im Wahlkampf

Olaf Scholz will Billigflieger teurer machen: Kein Flug mehr unter 50 Euro!

Für mehr Klimaschutz will SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz harte Geschütze für Touristen auffahren. Er sagt ganz klar: Flüge für 50, 60 Euro wird es nicht mehr geben!

Berlin - Wenn die Umfragewerte schlecht sind, so wie es aktuell bei der SPD und auch beim Kanzlerkandidaten Olaf Scholz selbst der Fall ist, hilft nur die Flucht nach vorn. Gewohnt klar und ein bisschen provokant positioniert sich Scholz nun also zum Thema Klimaschutz. Er will den Billigfluggesellschaften an den Kragen und äußert sich zu Dumpingpreisen im Interview bei „ProSieben Spezial Live“.

„Kein Flug darf billiger sein als die Flughafengebühren und alle anderen Gebühren, die dafür anfallen“, sagte der Bundesfinanzminister und wurde noch konkreter mit der Ansage, „dass es sicherlich keinen (Flug) geben wird, der unter 50, 60 Euro dann sein wird.“* Auch äußerte sich Scholz zu 365-Euro-Tickets und der nicht erbrachten Verantwortung aller Bundesländer in Sachen Klimaschutz. *24hamburg.de ist ein Angebot der IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare