Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spitzenkandidat in Brandenburg

Showdown in Potsdam: Olaf Scholz fordert Annalena Baerbock heraus

  • VonMirko Schmid
    schließen

Olaf Scholz geht als Spitzenkandidat der SPD Brandenburg ins Rennen. In seinem Direktwahlkreis trifft er auf Annalena Baerbock und eine prominente FDP-Politikerin.

Potsdam - In der Schinkenhalle blieb es vergleichsweise still. Wie alle in der Pandemie verantwortungsbewussten Parteien hatte die SPD Brandenburg ihren Wahlparteitag zur Bundestagswahl ins Internet verlegt. Die Delegierten stimmten online ab, eine nachgelagerte Briefwahl soll das Ergebnis der Online-Abstimmung verifizieren. Eigentlich eine politische Petitesse und doch ergibt sich aus der Listenaufstellung eine interessante Situation.

Olaf Scholz und Annalena Baerbock am 1. Mai in Potsdam: Im September kommt es hier zwischen ihnen zum Showdown.

Zu ihrem Spitzenkandidaten wählten die Brandenburger Sozialdemokraten nämlich Olaf Scholz, seines Zeichens Finanzminister, Vizekanzler, Kanzlerkandidat der Partei - und ehemaliger Bürgermeister von Hamburg. Er wird im Wahlkreis Potsdam um ein Direktmandat kämpfen - gegen Annalena Baerbock, frisch gekürte Kanzlerkandidatin der Grünen. Und auch die FDP schickt im Wahlkreis Potsdam - Mittelmark II - Teltow-Fläming II Prominenz ins Rennen: Für die Freidemokraten wird die ehemalige Bundes-Generalsekretärin Linda Teuteberg um Stimmen kämpfen.

Olaf Scholz müsste in seinem Wahlkreis als Favorit gelten - Annalena Baerbock 2017 abgeschlagen

Eigentlich könnte Olaf Scholz als klarer Favorit im Potdamer Wahlkreis gelten. Er ist einer der bekanntesten Politiker des Landes. Seine SPD konnte, verkörpert durch Manja Schüle, heute Forschungsministerin in Kabinett von Ministerpräsident Dietmar Woidke, 2017 das Direktmandat gewinnen. Sie kam auf 26,1 Prozent der Erststimmen, CDU-Kandidatin Saskia Ludwig landete gut einen Prozentpunkt dahinter. Mit 8,0 Prozent lag Baerbock 2017 aussichtslos hinter beiden, die Grünen haben im Osten der Republik traditionell einen schwereren Stand als im Westen.

NameOlaf ScholzAnnalena Charlotte Alma Baerbock
PositionVizekanzler, FinanzministerParteivorsitzende
ParteiSPDGrüne
Alter62 Jahre (14. Juni 1958)40 Jahre (15. Dezember 1980)
GeburtsortOsnabrückHannover

Annalena Baerbock fordert Olaf Scholz heraus - oder umgekehrt

Und doch wird die Verteidigung des Direktmandats für Olaf Scholz, verheiratet mit Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst, wahrscheinlich kein Selbstläufer. Zwar kämpft Baerbock angesichts der im Osten im Vergleich zu CDU und SPD deutlich schmaleren Parteibasis einen nahezu aussichtslosen Kampf. Und doch erscheint in diesem Superwahljahr, das durch Corona-Pandemie und eine Kanzlerin, die erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik aus freien Stücken den Weg frei macht, so gänzlich anders ist als gekannt, alles möglich.

Bundestagswahl-News finden Sie auf unserer Themenseite.

Sollte es Annalena Baerbock gelingen, ihre guten Umfragewerte zu halten und sich im Berliner Einzugsgebiet als echte Alternative links der Mitte darzustellen, könnten ihr Stimmen aus den Lagern von SPD und Linken zufliegen. Eigentlich müsste es also heißen: Annalena Baerbock fordert Olaf Scholz heraus. Doch seit 2020 ticken die Uhren in Deutschland ein wenig anders, die Statik innerhalb des Mitte-Links-Lagers ist wohl so dynamisch wie nie. (Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © Jörg Carstensen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare