1. Startseite
  2. Politik

„Zum Fremdschämen“: Kanzler Scholz findet sein Verhalten auf G7-PK nicht arrogant

Erstellt:

Von: Katja Thorwarth

Kommentare

Bundeskanzler Scholz weist den Vorwurf zurück, er habe sich gegenüber einer Journalistin bei der Abschlusspressekonferenz des G7-Gipfels arrogant verhalten.

Berlin/Elmau – Die Journalistin Rosalia Romaniec stellte auf der Abschlusspressekonferenz des G7-Gipfels eine einfache Frage: „Herr Bundeskanzler, die G7 bekannten sich ausdrücklich zu den Sicherheitsgarantien für die Ukraine auch nach dem Krieg. Können Sie konkretisieren, welche Sicherheitsgarantien das sind?“ Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj fordert seit Wochen reale Sicherheitsgarantien für sein Land.

Bundeskanzler Olaf Scholz antwortete knapp: „Ja ... könnte ich“, sprach’s und lächelte verschmitzt. Einzelne Lacher waren aus dem Journalisten-Pulk zu hören, bis Scholz die Arme hob und das Warten trotzig beendete: „Das war‘s.“ Dieses Verhalten gegenüber der Leiterin des Hauptstadtbüros der Deutschen Welle kam in sozialen Medien nicht sonderlich gut an.

G7-PK auf Schloss Elmau: Kanzler Scholz wegen Unhöflichkeit in der Kritik

Journalist:innen warfen dem Kanzler vielmehr Arroganz und Herablassung gegenüber Romaniec vor. Sie selbst äußerte auf Twitter ihr Bedauern: „Echt schade, Herr Bundeskanzler. Als ich Deutsch gelernt habe, wurde mir für Pressekonferenzen dringend die Höflichkeitsform empfohlen… Und die Frage war schon sehr ernst gemeint.“

Kanzler Scholz muss sich den Vorwurf der Arroganz gefallen lassen.
Kanzler Scholz muss sich den Vorwurf der Arroganz gefallen lassen. © Michael Kappeler/dpa

Auch wenn viele darauf hinweisen, dass eine ausführliche Auseinandersetzung mit der Frage ein Sicherheitsproblem darstellen könne, sind sich die meisten Nutzer:innern einig: Olaf Scholz hätte der Journalistin höflich begegnen müssen. „Das ‚Weißt du, wie spät es ist? Ja!‘-Niveau sollte man spätestens in der dritten Klasse hinter sich lassen“, hieß es unter anderem in einem Tweet. Seine Reaktion sei „zum Fremdschämen“ gewesen, äußerte sich ein anderer.

G7-PK in Elmau: Scholz und stellvertretende Regierungssprecherin weisen Vorwürfe zurück

Kanzler Scholz hingegen wies die Vorwürfe von sich. Er habe sich nicht arrogant verhalten, entsprechend sei eine Entschuldigung nicht vonnöten, reagierte die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Hoffmann am Mittwoch in Berlin auf den Vorgang. Sie verwies auf Äußerungen von Scholz zum Thema an anderer Stelle. Dabei habe er auf die Frage „relativ ergiebig“ geantwortet. Bei Sicherheitsgarantien für die Ukraine sei der Rahmen klar: „Wir wollen das möglich machen, was wir bieten können und was dabei helfen kann, dass es eine sichere Zukunft gibt“, zitierte Hoffmann Scholz.

Im Kern gehe es darum, die Ukraine dauerhaft zu befähigen, Souveränität und Integrität zu bewahren. Weiter ins Detail ging die Bundesregierung auch am Mittwoch nicht. Den Vorwurf der Arroganz könne sie nur zurückweisen. (ktho/dpa)

Auch interessant

Kommentare