SPD

Olaf Scholz bei Deutschen auf Platz 1

  • schließen

Neue Infratest-Daten zeigen den SPD-Politiker und Vizekanzler nach Niederlage im Aufschwung.

Die aktuelle Umfrage für den ARD-Deutschlandtrend Infratest meldet erstaunliche Dezember-Zahlen: Das vielzitierte „Groko-Aus“ ist nur unter AfD-Anhängern ein Anliegen der Mehrheit.

Und Olaf Scholz, dem die Sozialdemokraten bei ihren parteiinternen Wahlen eine bittere Niederlage zugefügt hatten, ist jetzt Deutschlands beliebtester Politiker. Nach einem ungewöhnlichen Sprung um sieben Punkte hat es der Bundesfinanzminister ausgerechnet jetzt auf Platz 1 geschafft.

Dass die neue SPD-Spitze unter der Führung von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans „mehr Bürger überzeugen kann“, glauben laut Infratest 22 Prozent der Befragten. 70 Prozent glauben das hingegen nicht.

Das Aus für die große Koalition, um das viele Debatten in der SPD kreisten, ist nur für Anhänger der AfD ein mehrheitliches Anliegen. Die Anhänger aller anderen Parteien würden es laut Infratest besser finden, wenn die große Koalition weiterarbeitete.

Auch Zahlen des Instituts Forsa deuteten am Freitag auf Skepsis gegenüber der neuen Spitze der SPD sowie gegenüber einem möglichen Linkskurs der Partei. Laut Forsa glaubt nur eine Minderheit von 28 Prozent aller Bundesbürger, „dass die SPD mit einem Linkskurs neues Vertrauen gewinnen kann“. Forsa-Chef Manfred Güllner hält den Linkstrend generell für einen Fehler. Die Sozialdemokraten hätten zwar in der Tat in den vergangenen Jahren viele Wähler verloren. Anders als von vielen in der SPD unterstellt, sei dies aber nicht auf Unmut über eine „neoliberale“ Politik zurückzuführen. „Wäre das so, hätte die Linkspartei von solchen Abwanderern profitieren müssen.“ Ein Festhalten an der schwarzen Null halten laut Forsa – anders als Esken und Walter-Borjans – 56 Prozent aller Bundesbürger für richtig.

Die Jungsozialisten sind laut Güllner mit Kevin Kühnert zwar zu einem wichtigen Machtfaktor in der SPD geworden – „doch für junge Wähler sind die Jusos mit ihrem prononcierten politischen Linkskurs wenig attraktiv“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion